Universal Human Rights in Theory and Practice

Author: Jack Donnelly

Publisher: Cornell University Press

ISBN: 0801467489

Category: Political Science

Page: 296

View: 1258

In the third edition of his classic work, revised extensively and updated to include recent developments on the international scene, Jack Donnelly explains and defends a richly interdisciplinary account of human rights as universal rights. He shows that any conception of human rights-and the idea of human rights itself-is historically specific and contingent. Since publication of the first edition in 1989, Universal Human Rights in Theory and Practice has justified Donnelly's claim that "conceptual clarity, the fruit of sound theory, can facilitate action. At the very least it can help to unmask the arguments of dictators and their allies."

Ökonomie für den Menschen

Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft

Author: Amartya Kumar Sen

Publisher: N.A

ISBN: 9783423362641

Category: Wirtschaftsentwicklung - Freiheit - Soziale Gerechtigkeit

Page: 424

View: 2397

Das große Buch des Nobelpreisträgers: Eine Programmschrift, die ökonomische Vernunft, politischen Realismus und soziale Verantwortung zusammenführt. Mit diesem Buch hat Sen eine Schneise in die Globalisierungsdebatte geschlagen. Als einer der bedeutenden Wirtschaftstheoretiker der Gegenwart fordert er die Moral in der Marktwirtschaft ein und packt das Weltproblem Nr. 1 an: die sich immer weiter öffnende Schere zwischen dem global agierenden Turbokapitalismus und der zunehmenden Arbeitslosigkeit und Verarmung. Dieses engagierte Buch hat er für die breite Öffentlichkeit geschrieben, eindringlich stellt er dar, daß Freiheit, Gleichheit und Solidarität keine abstrakten Ideale sind, sondern fundamentale Voraussetzungen für eine prosperierende, gerechte Weltwirtschaft.

Philosophical Theory and the Universal Declaration of Human Rights

Author: William Sweet

Publisher: University of Ottawa Press

ISBN: 0776605585

Category: Philosophy

Page: 241

View: 8380

The last 100 years can be described as pivotal in our appreciation of human rights. From the Déclaration des droits internationaux de l'homme of 1929 to the more recent discussion of the establishment of an International Court of Justice, the notions of 'rights' and 'international human rights' have extended beyond rarefied philosophical discourse to become part of our basic vocabulary. The United Nations Universal Declaration of Human Rights (UDHR) of 1948 is a key document that is central to contemporary dialogues about human rights. The UDHR and its subsequent protocols and conventions enumerate a lengthy list of rights that many recognize as fundamental in ensuring human dignity. Philosophical Theory and the Universal Declaration of Human Rights examines the relations and interrelations among theoretical and practical analyses of human rights. Edited by William Sweet, this extensive volume draws on the work of philosophers, political theorists, and those involved in the implementation of human rights. Although diverse in subject and approach, the essays collectively argue that the language of rights and the corresponding legal and political instruments have an important place in contemporary social and political philosophy.

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker

die Domestizierung einer Illusion

Author: Jörg Fisch

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406598586

Category: International law

Page: 384

View: 5460

Die Idee eines Selbstbestimmungsrechts der Völker besagt, dass Völker das Recht haben, einen Staat zu bilden, und selbst darüber entscheiden können, ob sie dieses Recht wahrnehmen oder nicht. Die erste Gesamtdarstellung seiner Geschichte zeigt, wie es den Totengräber für die europäischen Kolonialreiche und andere Imperien gespielt hat und seit 1989 auf der Suche nach neuen Betätigungsfeldern ist. Entstanden aus dem Nationalismus und dem Antikolonialismus, erhebt das Selbstbestimmungsrecht der Völker den Anspruch, die internationalen Beziehungen auf eine herrschaftsfreie Grundlage zu stellen. Sprengstoff beinhaltet vor allem das damit verbundene Sezessionsrecht. Denn wer bestimmt, was ein Volk ist? Die Idee kollidiert hier schnell mit den machtpolitischen Realitäten und erweist sich als eine gefährliche, zum Missbrauch geradezu einladende Illusion, mit deren Domestizierung das Völkerrecht bis heute beschäftigt ist. Denn nicht nur Adolf Hitler verstand es meisterhaft, das Konzept für seine Zwecke zu instrumentalisieren. In einer souveränen Kombination von Begriffs-, Politik- und Kulturgeschichte durchmisst Jörg Fisch die Weltgeschichte und liefert eine anschaulich und prägnant geschriebene Darstellung dieser vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart äußerst wirkmächtigen Idee.

Das Recht der Völker

Enthält: "Nochmals: Die Idee der öffentlichen Vernunft"

Author: John Rawls

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110898535

Category: Philosophy

Page: 294

View: 980

Welche Bedingungen lassen Völker gerecht und friedlich zusammenleben? Unter welchen Umständen sind Kriege gerechtfertigt? Welche Leitlinien müssen gegeben sein für Organisationen, die eine gerechte Gesellschaft von Völkern mit gleichen Rechten herzustellen vermögen? In acht Grundsätzen für eine gerechte internationale Ordnung entwickelt der amerikanische Philosoph John Rawls einen hypothetischen "Vertrag der Gesellschaft der Völker". Das jüngste Buch von John Rawls ist nach A Theory of Justice 1971, dt. 1975) und Political Liberalism (1993, dt. 1998) ein weiteres wichtiges Werk des bedeutenden amerikanischen Philosophen. Die Originalausgabe (The Law of Peoples, 1999) hat zu heftigen Kontroversen geführt.

Civil Human Rights in Russia

Modern Problems of Theory and Practice

Author: F. M. Rudinsky

Publisher: Transaction Publishers

ISBN: 1412808944

Category: Political Science

Page: 458

View: 8802

Civil rights is a category of human rights that include individual personal freedom, privacy, personal security, a right to life, dignity, freedom from torture, freedom of movement and residence, and freedom of conscience. Such rights differ from the political, economic, social, and cultural rights guaranteed by the International Bill of Rights. The challenge of enforcing these rights has been acute throughout the world, but Russia in particular has experienced unique and significant difficulties. Until now, the theoretical literature dealing with the legal characteristics of civil rights, how to realize them, and how to protect people from their infringement, has been wanting. This timely and comprehensive volume rectifies this lapse, especially as civil rights enforcement relates to Russia. It draws on a wealth of materials, including reports and statistical data from the United Nations, the Council of Europe, the Ombudsman of the Russian Federation, and several Russian offices of state. The contributors, comprised of researchers, judges, lawyers, and legal authorities, are all experts in human and civil rights and bring a fresh perspective to these issues. They analyze international law, Russian legislation, and decisions of the European Court and the Constitutional Court of Russia each from a humanistic stance. While the authors represent different age groups, occupations, and approaches, they are in agreement on the necessity of protecting civil rights; expanding and developing their guaranty both in Russia and all over the world. Civil Human Rights in Russia dispels many of the myths about Russia and its attitude toward civil rights, especially as regards to the stereotype that the Russian people do not know about such rights, nor care about human dignity. The authors of this volume make clear that Russia has been instrumental in the formation and recognition of universal human rights. The Russian contribution builds on those established by the Magna Carta, the Declaration of Independence, the U.S. Constitution's Bill of Rights, and the French Declaration of the Rights of Man and of the Citizen. This volume is a fundamental contribution to the literature, one that will help the reader to understand the essence of civil human rights and how they may be implemented and enforced in the twenty-first century.

Human Rights in Theory and Practice

A Selected and Annotated Bibliography

Author: Gregory J. Walters

Publisher: Metuchen, N.J. : Scarecrow Press

ISBN: N.A

Category: History

Page: 459

View: 3794

"...well researched, well presented, comprehensive, scholarly and up to date, and will be of great usefulness to its intended audience." —REFERENCE REVIEWS

Jenseits der Menschenrechte

Die Rechtsstellung des Individuums im Völkerrecht

Author: Anne Peters

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161527494

Category: Law

Page: 559

View: 1326

Grundthese des Buches ist, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, der den Menschen zum primaren Volkerrechtssubjekt macht. Diese These wird vor dem Hintergrund der Ideengeschichte und Dogmatik der Volkerrechtspersonlichkeit des Menschen entfaltet und auf die Rechtspraxis in zahlreichen Teilrechtsgebieten, angefangen vom Recht der internationalen Verantwortung uber das Recht des bewaffneten Konflikts, das Recht der Katastrophenhilfe, das internationale Strafrecht, das internationale Umweltrecht, das Konsularrecht und das Recht des diplomatischen Schutzes, das internationale Arbeitsrecht, das Fluchtlingsrecht bis hin zum internationalen Investitionsschutzrecht gestutzt. Der neue Volkerrechtsstatus des Menschen wird mit dem Begriff des subjektiven internationalen Rechts auf den Punkt gebracht.

The Right to Food

In Theory and Practice

Author: Food and Agriculture Organization of the United Nations

Publisher: Food & Agriculture Org.

ISBN: 9789251041772

Category: Food law and legislation

Page: 48

View: 4429

Office.

Die Idee der Gerechtigkeit

Author: Amartya Sen

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406606533

Category: Civil rights

Page: 493

View: 379

Drei Kinder streiten darüber, wem von ihnen eine Flöte gehören sollte. Das erste Kind hat Musikunterricht gehabt und kann als einziges Flöte spielen. Das zweite ist arm und besitzt keinerlei anderes Spielzeug. Das dritte Kind hat die Flöte mit viel Ausdauer selbst angefertigt. Mit diesem Gleichnis eröffnet Amartya Sen, einer der wichtigsten Denker unserer Zeit, sein Buch über die Idee der Gerechtigkeit. Es ist John Rawls gewidmet und grenzt sich doch von der wirkungsmächtigsten Gerechtigkeitstheorie des 20. Jahrhunderts ab. Wer eine weitere abstrakte Diskussion der institutionellen Grundlagen einer gerechten Gesellschaft erwartet, der wird enttäuscht sein. Wer sich hingegen darüber wundert, was diese Theorien eigentlich zur Bekämpfung real existierender Ungerechtigkeiten beitragen, der wird großen Gewinn daraus ziehen. Sen nämlich stellt die Plausibilität solcher Anstrengungen der reinen Vernunft in Frage. Seine Theorie der Gerechtigkeit ist weniger an der Ausformulierung einer ethisch perfekten Gesellschaft interessiert als an Argumenten, deren Maßstab die konkrete Überwindung von Ungerechtigkeit ist. Sen eröffnet Perspektiven, die dem westlichen Denken meist fehlen. Seine Kenntnis der hinduistischen, buddhistischen und islamischen Kultur ist wundervoll eingewoben in das Buch und prägt den ganzen Charakter seines Philosophierens. Die Vernunft sucht die Wahrheit, wo immer sie sich finden lässt - und wie der Autor dieses außergewöhnlichen Werkes entdeckt sie auf ihrer weiten Reise viele gangbare Wege zu einer gerechteren Welt.

Die Sakralität der Person

Eine neue Genealogie der Menschenrechte

Author: Hans Joas

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518754505

Category: Political Science

Page: 303

View: 6338

Ein hartnäckiger Meinungsstreit der letzten Jahrzehnte dreht sich um die Frage, welchen Ursprungs die Idee der Menschenrechte ist. Verdanken wir sie unserem christlich-jüdischen Erbe oder ist sie eine Erfindung der Aufklärung? Weder das eine noch das andere, behauptet der Sozialtheoretiker Hans Joas und erzählt in seinem Buch eine ganz andere Geschichte der Menschenrechte. Im Stile einer »historischen Soziologie« fördert er dabei eine überraschende dritte Sicht der Dinge zutage: Der Glaube an die universale Menschenwürde ist das Ergebnis eines Prozesses der Sakralisierung, in dessen Verlauf jedes einzelne menschliche Wesen mehr und mehr als heilig angesehen wurde. Diesen Prozeß zeichnet Joas in exemplarischen Studien etwa über die Abschaffung der Sklaverei sowie anhand der Genese paradigmatischer »Erklärungen der Menschenrechte« nach und analysiert ihn als eine komplexe kulturelle Transformation: Erfahrungen von Gut und Böse mußten vor dem Hintergrund unterschiedlicher Werttraditionen diskursiv artikuliert, in Rechten kodifiziert und in Praktiken gelebt werden. Die Menschenrechte, so zeigt sich, sind eben nicht das Ergebnis eines bloßen Konsenses über ein universalistisches Prinzip, sondern entstammen einem langen kulturübergreifenden Gespräch über Werte. Ihre Geschichte setzt sich aus vielen Geschichten zusammen. Hans Joas erzählt sie auf packende Weise und eröffnet damit die Debatte über die Idee der Menschenrechte neu.

Reifes Leben

Eine spirituelle Reise

Author: Richard Rohr

Publisher: Verlag Herder GmbH

ISBN: 3451808900

Category: Religion

Page: 240

View: 650

Richard Rohrs Buch über die spirituelle Dimension des Älter- und Reiferwerdens: Was ist von Bedeutung auf der Lebensreise? Während Menschen in der ersten Hälfte in Beruf und Partnerschaft an der »Form" ihres Lebens arbeiten, rückt in der zweiten Lebenshälfte dessen »Inhalt" in den Mittelpunkt. Darüber entscheiden nicht zuerst Altersstufen, sondern vor allem Erfahrungen des Loslassens und wie wir damit umgehen - auf dem Weg zu unserem »wahren Selbst".

Human Rights in Global Politics

Author: Tim Dunne,Nicholas J. Wheeler

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9780521641388

Category: Political Science

Page: 337

View: 8424

There is a stark contradiction between the theory of universal human rights and the everyday practice of human wrongs. This timely volume investigates whether human rights abuses are a result of the failure of governments to live up to a universal human rights standard, or whether the search for moral universals is a fundamentally flawed enterprise which distracts us from the task of developing rights in the context of particular ethical communities. In the first part of the book chapters by Ken Booth, Jack Donnelly, Chris Brown, Bhikhu Parekh and Mary Midgley explore the philosophical basis of claims to universal human rights. In the second part, Richard Falk, Mary Kaldor, Martin Shaw, Gil Loescher, Georgina Ashworth and Andrew Hurrell reflect on the role of the media, global civil society, states, migration, non-governmental organisations, capitalism, and schools and universities in developing a global human rights culture.

Nationalism and Human Rights

In Theory and Practice in the Middle East, Central Europe, and the Asia-Pacific

Author: G. Cheng

Publisher: Springer

ISBN: 1137012021

Category: Political Science

Page: 193

View: 6250

By critically addressing the tension between nationalism and human rights that is presumed in much of the existing literature, the essays in this volume confront the question of how we should construe human rights: as a normative challenge to the excesses of modernity, particularly those associated with the modern nation-state, or as an adjunct of globalization, with its attendant goal of constructing a universal civilization based on neoliberal economic principles and individual liberty.