Kommunikation als Basis wirkungsvollen Führungskräfte-Coachings

Von der Dyade zur Triade im Setting mit Pferden

Author: Johanna Friesenhahn

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658162732

Category: Psychology

Page: 449

View: 6629

Aus der Analyse des Wirkfaktors Synchronisation werden konkrete Merkmale einer gelingenden Kommunikation zur Beziehungsgestaltung im Führungskräfte-Coaching abgeleitet. Zudem wird auf Basis empirischer Hinweise zur Wirkung und Rolle von Pferden der theoretisch fundierte Grundstein pferdegestützten Coachings gelegt. Synchronisation muss in diesem Setting nicht nur in der Dyade, sondern auch in der Triade gelingen. Anhand von Fallstudien wird veranschaulicht, wie Synchronisation emotional-intuitiv und bewusst-methodisch zwischen Coach und Coachee entsteht. Nicht nur Harmonie, sondern auch Krisen sind dabei entscheidend. Die Forschungsergebnisse münden in Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung von Coachs zur Kommunikation und Beziehungsgestaltung sowie den Einsatz von Pferden.

Coaching als Instrument der Personalentwicklung

Author: Silke Hundertmark

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363856682X

Category: Psychology

Page: 79

View: 8819

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 1,0, Universität Bremen (Institut für Psychologie und Sozialforschung (IPS)), 56 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit wendet sich einem sehr wichtigen und aktuellen Thema innerhalb der Personalentwicklung zu – der personenzentrierten Beratungsform Coaching. Die zentrale Fragestellung lautet: Ist Coaching ein neues Instrument der Personalentwicklung als Reaktion auf veränderte Anforderungen oder ein moderner Begriff für bewährte Personalentwicklungskonzepte? In der Themenstellung dieser theoretischen Diplomarbeit wird die aus dem Kontext des Spitzensportes bekannte Methode Coaching als ein Instrument der Personalentwicklung kritisch betrachtet. Dabei wird versucht, dieses Instrument weder über- noch unter zu bewerten. Coaching wird als Reaktion auf veränderte Anforderungen in der Personalentwicklung untersucht, wobei der Aspekt Neuheit versus Abgrenzung zu bewährten Beratungskonzepten im Vordergrund des Interesses steht. Inhaltlich werden sehr nachvollziehbar die veränderten Anforderungen der Personalentwicklung argumentiert, die einen Wertewandel in Organisationen hin zu mehr Eigenverantwortung der MitarbeiterInnen beschreiben und eine erweiterte Motivlage der MitarbeiterInnen für Arbeit in der eigenen Sinnerfüllung sehen. Kapitel 1 – Motivation und Entwicklung der Fragestellung. Kapitel 2 – Personalentwicklung: In Kapitel zwei wird eine Einführung in die Personalentwicklung mit ihrer historischen Genese, ihren Definitionen, Aufgaben, Zielen und Methoden gegeben. Der historische Entwicklungsstrang der PE wird bis in die nahe Zukunft sehr differenziert – entlang der Leitfrage – diskutiert. Kapitel 3 – Coaching im Kontext der Personalentwicklung: Hier werden die ursprüngliche Begriffsentstehung erklärt sowie der Ursprung und die Ausbreitung bzw. Entwicklung von Coaching erläutert, um die unterschiedlichen Definitionsbemühungen der letzten Jahrzehnte den LeserInnen nachvollziehbar zu erläutern. Vor diesem Hintergrund sind Anlässe von Coaching in der heutigen Personalentwicklung aufgezeigt, um darauf aufbauend die verschiedenen Varianten des Coachings differenziert darzustellen. Als wichtiger nächster Schritt wird die Abgrenzung von Coaching zu ähnlichen Personalentwicklungsinstrumenten / Beratungsformen, die in Organisationen durchgeführt werden, abgebildet, um eine fachliche Trennschärfe zu erzeugen. Coaching wird in Bezug zu Supervision, Mentoring, und Psychotherapie gesetzt. Kapitel 4 – Schlussbetrachtung: Abschließend wird in Kapitel vier die anfänglich gestellte Leitfrage theoriegestützt und nachvollziehbar beantwortet.

Historische Diskursanalyse

Author: Achim Landwehr

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593438879

Category: Fiction

Page: 184

View: 8375

Geschichte ist nicht nur das, was geschehen ist - Geschichte ist auch das, was zu einzelnen Ereignissen aufgezeichnet worden ist, und das, worüber man in welcher Weise kommuniziert und debattiert hat. Geschichte ist somit nur in vermittelter Form zugänglich. Achim Landwehr erklärt zunächst die Wurzeln der historischen Diskursanalyse, die sich intensiv mit diesen Fragen beschäftigt: von der Begriffsgeschichte Reinhart Kosellecks über die Arbeiten Hayden Whites bis zu den Studien Michel Foucaults. Auf dieser Grundlage zeigt er, welchen Nutzen die analytische Kategorie des Diskurses für die Geschichtswissenschaften hat. Zudem stellt er dar, wie sich empirisch fundierte historische Diskursanalysen im Studium durchführen lassen und was es dabei zu beachten gilt. Für alle, die sich mit dieser einflussreichen Theorie und Methode vertraut machen wollen, ist der Band ein unverzichtbares Standardwerk. "Eine gut strukturierte und dokumentierte Einführung ...für Studenten" Das Historisch-Politische Buch

Bildungsraum Schweiz

historische Entwicklung und aktuelle Herausforderungen

Author: Lucien Criblez

Publisher: Haupt Verlag AG

ISBN: 3258070490

Category:

Page: 303

View: 8405

Hat der Schweizer Bildungsföderalismus eine Zukunft? Mit der neuen Bildungsverfassung 2006 und den Harmonisierungsbemühungen der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) ist die Schweiz auf dem Weg zu einem Bildungswesen, in dem zuerst kantonale, immer deutlicher aber auch nationale Grenzen relativiert werden. Das Buch zeigt auf, dass die Diskussionen um die Aufgabenverteilung zwischen Bund und Kantonen im Bildungsbereich keineswegs neu sind. Verschiedene Problemlagen lassen sich in der Geschichte des schweizerischen Bundesstaates zurückverfolgen und die heutigen Problemlösungen sind zwar innovativ, aber auch stark von der Tradition geprägt. Die derzeitigen bildungspolitischen Reformen werden im vorliegenden Band in einen historischen Kontext gestellt, die wichtigsten Etappen hin zu einem Bildungsraum Schweiz seit der Helvetik aufgezeigt und die aktuellen Herausforderungen analysiert. Das Buch ist so ein historisch aufklärender Beitrag zur aktuellen schweizerischen Bildungspolitik.

Jugendtypen

Ansätze zu einer differentiellen Theorie der Adoleszenz

Author: Heinz Reinders

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663104540

Category: Social Science

Page: 164

View: 6433

In diesem Buch wird der Versuch unternommen, die in der Jungendforschung dominanten Konzepte der Transition und des Moratoriums zu einem theoretischen Entwurf zu verknüpfen, der eine differentielle Betrachtung jugendlicher Entwicklungswege erlaubt. Dabei wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass sich "Jugendtypen" aus der subjektiven Perspektive von Jugendlichen rekonstruieren und nach einer Gegenwarts- bzw. Zukunftsorientierung unterschieden lassen. Aus der Kombination ergeben sich vier Entwicklungswege, deren Gestalt beschrieben und für die theoretischen Rahmenbedingungen hergeleitet werden.

Schule, Stadtteil, Lebenswelt

Eine empirische Untersuchung

Author: Wolfgang Mack,Erich Raab,Hermann Rademacker

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322809153

Category: Social Science

Page: 287

View: 2417

Auf welche Weise Schulen ihr sozialräumliches Umfeld wahrnehmen und welche Bedeutung dies für das schulische Angebot hat ist Gegenstand dieser Untersuchung. Das sozialräumliche Umfeld von Schule ist Rahmenbedingung wie auch Herausforderung für die Gestaltung des schulischen Angebots. Im Rahmen dieser Untersuchung in sechs Stadtteilen deutscher Großstädte wurde gefragt, wie Schulen ihr sozialräumliches Umfeld wahrnehmen und welche Bedeutung dies für die Gestaltung ihres schulischen Angebots hat. Daneben wurden Jugendliche und Stadtteilbewohner nach ihrer Wahrnehmung der Schulen im Stadtteil und ihren Erwartungen an deren Angebote befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass Schulen sich sehr unterschiedlich mit der Gestaltung ihres Angebots auf ihre sozialräumlichen Rahmenbedingungen beziehen, ihre potenziellen Nutzer wie auch die Stadtteilbewohner zwar inzwischen auch über Unterricht hinausgehende Angebote erwarten, dabei aber bescheiden bleiben.

Jugend vor der Moderne

Soziologische und psychologische Theorien des 20. Jahrhunderts

Author: Heinz Abels

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322936457

Category: Social Science

Page: 601

View: 3138


Jugend an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert

Lebensformen und Lebensstile

Author: Wilfried Ferchhoff

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322951871

Category: Social Science

Page: 333

View: 7171

Der Autor analysiert den Prozeß und die Bedingungen des Aufwachsens von Jugendlichen unter ständiger Reflexion des gesellschaftlichen Wandels. Dabei zeigt er neben der häufig materiell günstigen Situation und neben den neu entstandenen Möglichkeiten individueller Lebensplanung auch die Kehrseiten und die neuen Risiken der vorbildlosen Selbstverantwortlichkeit von Jugendlichen in Familie, Schule, Beruf, Freizeit und Gleichaltrigengruppe. Der Autor liefert so ein Bild der Jugend, das die Veränderungen im körperlichen, seelisch-geistigen und sozialen Bereich ebenso zeigt wie die Vielfalt der kulturschöpferischen jugendlichen Lebensformen und Lebensstile, aber eben auch die vielen Problemkonstellationen (Familien-, Schul-, Leistungs-, Konsumstreß etc., Gesundheitsgefährdungen, Tabak-, Alkohol-, Medikamenten-, anderer Drogenkonsum u.a.).

Wissenswerte Kindheit

zur Konstruktion von Kindheit in deutschsprachigen Enzyklopädien des 18. Jahrhunderts

Author: Lucia Amberg

Publisher: Peter Lang

ISBN: N.A

Category: Children

Page: 380

View: 6768

Die Grundlagen unseres Wissens uber Kindheit sind ebenso vielfaltig, wie es die Formen der Weitergabe dieses Wissens sind. In dieser Arbeit steht das lexikalisierte Wissen uber Kindheit im Zentrum. Es wird nach dem Kindheitsbild in Enzyklopadien im Kontext der Herausbildung der modernen Kindheit im 18. Jahrhundert gefragt. Anhand kindheitsrelevanter Stichworter in vier zeitgenossischen Enzyklopadien (dem <I>Allgemeinen Lexicon von Jablonski, 1721; dem <I>Universal-Lexicon von Zedler, 1731-1754; der <I>Oeconomisch-technologischen Encyklopadie von Krunitz, 1774-1858; der <I>Deutschen Encyclopadie, 1778-1804) werden die Vorstellungen von Kindheit herausgearbeitet und verglichen. Die Arbeit beleuchtet also zum einen den spezifischen Diskurs uber Kindheit in einem im 18. Jahrhundert popularen Medium, zum andern gibt sie einen Einblick in die Begriffsgeschichte des Wortes Kindheit."

Die Kavalierstour

adelige Erziehungsreisen im 17. und 18. Jahrhundert

Author: Mathis Leibetseder

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412140038

Category: Adel

Page: 258

View: 8525


Lesekompetenz

Bedingungen, Dimensionen, Funktionen

Author: Norbert Groeben,Bettina Hurrelmann

Publisher: Beltz Juventa

ISBN: 9783779913498

Category: Lesekompetenz

Page: 288

View: 8462


"Starke Jugend--freies Volk"

Bundesstaatliche Körpererziehung und gesellschaftliche Funktion von Sport in der Schweiz, 1918-1947

Author: Markus Giuliani

Publisher: Peter Lang AG, Internationaler Verlag Der Wissenschaften

ISBN: N.A

Category: Sports and state

Page: 934

View: 480

Die vorliegende Untersuchung beleuchtet in systemtheoretischer Optik die Entwicklung des Schweizer Sports in der Zeit von 1918 bis in die ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Anhand der gesetzlichen Grundlagen und des zeitgenössischen Diskurses wird gezeigt, welche Interessen und Ansprüche von aussen an den Sport gerichtet und wie diese innerhalb der Sportverbände verarbeitet wurden. In Analogie zu aktuellen sportpolitischen Konzepten wurde dieses Handlungsfeld in der Schweiz auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zuletzt mit Bezug auf allgemeine gesellschaftliche Phänomene gesehen und dabei mitunter als wichtiges Instrument zur Lösung von Fehlentwicklungen propagiert. In der Art und Weise der Bestimmung der gesellschaftlichen Funktion von Sport spiegeln sich daher nicht nur militär-, erziehungs-, und gesundheitspolitische Anliegen und die damit verknüpften ideologischen Positionen jener Jahre, sondern ebenso zeitgenössische Befindlichkeiten und Problemdeutungen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf das Denken und Fühlen der Schweizer Bevölkerung zu einem Zeitpunkt, als zentrale Orientierungspunkte und kollektiv geteilte Werte stark an Überzeugungskraft verloren haben.