Fiktion und Geschichte

Alexander der Große im Vorauer Alexanderroman des Pfaffen Lambrecht

Author: Roxana Romahn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640739329

Category: Literary Criticism

Page: 30

View: 4231

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 3,0, Universität Mannheim (Seminar für Deutsche Philologie), Veranstaltung: Antikenromane , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Geschichte Alexanders des Großen ist so vielschichtig, dass sie seit nunmehr fast zwei Jahrtausenden den Forscherdrang der Historiker, die Abenteuerlust von Wagemutigen und die Fantasie von Autoren beflügelt. Alexander ist längst über sich hinaus gewachsen und hat sich zu einem weltumspannenden Phänomen entwickelt. Und wie Ulrich Wilcken bereits bemerkte, hat jeder Gelehrte sein eigenes Alexanderbild. Allerdings ist diese Entwicklung zu einem individuellen Idealbild Alexanders keinesfalls sprunghaft erst in der Moderne aufgetreten. . Feldherren wie Publius Cornelius Scipio Africanus Maior, Kaiser wie Augustus und Könige wie Luis XIV. nahmen ihn zum Vorbild und sein berühmter Alexanderzug faszinierte Heerführer wie Gelehrte von jeher. Es ist also nicht verwunderlich, dass auch im Mittelalter Alexanders Ruf als großer Kämpfer und tugendhafter König vorbildhaft für Herrscher in ganz Europa war. Diese Arbeit soll einen der so genannten mittelalterlichen Alexanderromane zum Thema haben. Es handelt sich hierbei um den Alexanderroman des Pfaffen Lamprecht, der wohl um 1150 entstand und wie man es von einem Roman über einen Vorreiter und Visionär seiner Zeit nicht anders erwarten konnte, in der mittelhochdeutschen Literatur neue Maßstäbe setzte.

Alexander der Große

Author: Johann Gustav Droysen

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3864030102

Category:

Page: 444

View: 4651

Umfangreiche, detaillierte Darstellung des Lebens des makedonischen Feldherrn. Nachdruck der 6., unver nderten Auflage von 1917.

Der Geist auf dem Thron

Der Tod Alexanders des Großen und der mörderische Kampf um sein Erbe

Author: James Romm

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406688047

Category: History

Page: 352

View: 8041

Als 323 v.Chr. Alexander der Große völlig überraschend im Alter von kaum 33 Jahren in Babylon stirbt, ist sein ganzes Geschlecht – das makedonische Königshaus der Argeaden - dem Tode geweiht. Was sich in den folgenden 25 Jahren an Intrigen und Gewalt, Mord und Krieg abspielt, kann mit jedem Königsdrama Shakespeares mithalten. James Romm beschreibt meisterhaft die dramatischen Ereignisse im Kampf um das Erbe Alexanders. In einer gespenstischen Sterbeszene nimmt Alexander Abschied von seinen engsten Gefährten, die ihm von Jugend auf vertraut waren und mit ihm buchstäblich die Welt erobert hatten. Die Frage, auf wen sein Reich übergehen solle, soll er mit den Worten beantwortet haben: "Auf den Stärksten". Wer aber der Stärkste ist, muss blutig ausgekämpft werden. Als Resultat dieses Ringens versinkt das riesige Herrschaftsgebilde, das sich über drei Kontinente ausdehnt, in einer nicht enden wollenden Folge von Kriegen. Dabei werden die Familienangehörigen des Toten zu Faustpfändern in den Händen der Diadochen, der ehemaligen Generäle Alexanders, von denen jeder versucht, die gesamte Macht auf sich zu vereinen. In seiner mitreißenden Schilderung der stürmischen Ereignisse und der ebenso leidenschaftlichen wie gewissenlosen Akteure ist dem Autor ein wahres Epos über den Untergang eines Weltreichs gelungen.

Geschichte der jüdischen Religion

Von der Zeit Alexander des Großen bis zur Aufklärung mit einem Ausblick auf das 19./20. Jahrhundert

Author: Johann Maier

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 311081823X

Category: Religion

Page: 660

View: 7537

Die von Georg Fohrer angeregte Fortsetzung seiner „Geschichte der israelitischen Religion" (1969) durch eine Geschichte der jüdischen Religion stellte Autor und Verlag vor nicht geringe Probleme. Es handelt sich um den ersten Versuch einer Darstellung der jüdischen Religionsgeschichte in Gestalt eines solchen Lehrbuches. Die Bewältigung des umfangreichen Stoffes erwies sich nicht zuletzt darum als schwierig, weil die Auswahl der anzuführenden Literaturhinweise nicht zu eng getroffen werden durfte, da ja nicht vorausgesetzt werden konnte, dass jeder Leser Zugang zu den entsprechenden judaistischen Bibliographien und Nachschlagewerken hat, und weil selbst unter den Studierenden der Judaistik eine lebhafte Nachfrage nach einer möglichst umfassenden und thematisch geordneten Bibliographie zur Geschichte der jüdischen Religion besteht.