Fractional Freedoms

Slavery, Intimacy, and Legal Mobilization in Colonial Lima, 1600–1700

Author: Michelle A. McKinley

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1316739635

Category: History

Page: N.A

View: 1799

Fractional Freedoms explores how thousands of slaves in colonial Peru were able to secure their freedom, keep their families intact, negotiate lower self-purchase prices, and arrange transfers of ownership by filing legal claims. Through extensive archival research, Michelle A. McKinley excavates the experiences of enslaved women whose historical footprint is barely visible in the official record. She complicates the way we think about life under slavery and demonstrates the degree to which slaves were able to exercise their own agency, despite being ensnared by the Atlantic slave trade. Enslaved women are situated as legal actors who had overlapping identities as wives, mothers, mistresses, wet-nurses and day-wage domestics, and these experiences within the urban working environment are shown to condition their identities as slaves. Although the outcomes of their lawsuits varied, Fractional Freedoms demonstrates how enslaved women used channels of affection and intimacy to press for liberty and prevent the generational transmission of enslavement to their children.

The Oxford Handbook of Legal History

Author: Markus D. Dubber,Christopher Tomlins

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 0192513133

Category: Law

Page: 1152

View: 2543

Some of the most exciting and innovative legal scholarship has been driven by historical curiosity. Legal history today comes in a fascinating array of shapes and sizes, from microhistory to global intellectual history. Legal history has expanded beyond traditional parochial boundaries to become increasingly international and comparative in scope and orientation. Drawing on scholarship from around the world, and representing a variety of methodological approaches, areas of expertise, and research agendas, this timely compendium takes stock of legal history and methodology and reflects on the various modes of the historical analysis of law, past, present, and future. Part I explores the relationship between legal history and other disciplinary perspectives including economic, philosophical, comparative, literary, and rhetorical analysis of law. Part II considers various approaches to legal history, including legal history as doctrinal, intellectual, or social history. Part III focuses on the interrelation between legal history and jurisprudence by investigating the role and conception of historical inquiry in various models, schools, and movements of legal thought. Part IV traces the place and pursuit of historical analysis in various legal systems and traditions across time, cultures, and space. Finally, Part V narrows the Handbooks focus to explore several examples of legal history in action, including its use in various legal doctrinal contexts.

Tax Law and Social Norms in Mandatory Palestine and Israel

Author: Assaf Likhovski

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 131682019X

Category: History

Page: N.A

View: 9446

This book describes how a social-norms model of taxation rose and fell in British-ruled Palestine and the State of Israel in the mid-twentieth century. Such a model, in which non-legal means were used to foster compliance, appeared in the tax system created by the Jewish community in 1940s Palestine and was later adopted by the new Israeli state in the 1950s. It gradually disappeared in subsequent decades as law and its agents, lawyers and accountants, came to play a larger role in the process of taxation. By describing the historical interplay between formal and informal tools for creating compliance, Tax Law and Social Norms in Mandatory Palestine and Israel sheds new light on our understanding of the relationship between law and other methods of social control, and reveals the complex links between taxation and citizenship.

Im Sog der Katastrophe

Lateinamerika und der Erste Weltkrieg

Author: Stefan Rinke

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593502690

Category: History

Page: 348

View: 6576

Als in den Augusttagen 1914 die Nachricht vom Kriegsausbruch in Europa in Lateinamerika bekannt wurde, sprach man dort von einem »Drama der gesamten Menschheit«, in dem es keine Zuschauer geben könne. Viele Beobachter stimmten darin überein, dass in diesem Sommer eine Epoche endete und eine neue Ära begann. In Lateinamerika, das durch die neuartige Form des Propagandakriegs und die neuen Kommunikationstechnologien direkter als je zuvor in die Ereignisse der »Alten Welt« involviert war, gab der Krieg den Anlass zu emanzipatorischen Bestrebungen, die sich während des Konflikts – oder unmittelbar nach Kriegsende – bemerkbar machten. Seit längerer Zeit bestehende Konfliktpotenziale verschärften sich durch die »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« und mündeten in neue soziale Bewegungen, deren Ausrichtung höchst unterschiedlich war. Die weltumspannende Dimension der Geschichte des »Großen Krieges« wird in diesem Buch aus der Perspektive eines Kontinents analysiert, der nur auf den ersten Blick am Rand der Ereignisse stand, sich aber durch den Flächenbrand in Europa stark veränderte.

Exzessive Subjektivität

Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan

Author: Dominik Finkelde

Publisher: Verlag Herder GmbH

ISBN: 349580790X

Category: Philosophy

Page: 408

View: 9851

Wie lassen sich ethisch motivierte Taten denken, die sich auf keine gegebenen sittlichen Vorstellungen und keine Legalität stützen können? Das heißt: Taten, welche - umgekehrt - die gegebenen normativen Ordnungen radikal in Frage stellen, dennoch aber nicht einfach als eigennützige Verletzung oder willkürliche Übertretung der herrschenden Normativität zu qualifizieren sind. Die in dem vorliegenden Buch präsentierte Theorie "exzessiver Subjektivität" zielt auf genau solche historisch so seltenen wie fundamentalen (nämlich gründenden) ethischen Ereignisse. Die Rede von "exzessiver Subjektivität" wird dabei als ein Strukturmoment verstanden, aber nicht in der Verwirklichung dessen, was Ethik als philosophische Disziplin erklärbarer und rechtfertigbarer Handlungen vorzuschreiben versucht, sondern als Verwirklichung "des Ethischen", das sich im Sinne eines Kontextbruches mit der Sittlichkeit als Ineinssetzung von Partikulärem und Allgemeinem erst nachträglich (be-)gründet. Die Studie untersucht und analysiert diesen riskanten und dennoch unumgänglichen Moment einer "tathaften Neubegrün- dung" als zentrales Strukturmoment des Ethischen in den Werken von Kant, Hegel und Lacan.

Korallen

ein Bestimmungsbuch

Author: Julian Sprung

Publisher: N.A

ISBN: 9783921684870

Category:

Page: 240

View: 7645


Race in Translation

Kulturkämpfe rings um den postkolonialen Atlantik

Author: Robert Stam,Ella Shohat

Publisher: N.A

ISBN: 9783897715622

Category:

Page: 450

View: 8133


Religionsunterricht im Kontext Europa

Einführung in die kontextuelle Religionsdidaktik in Deutschland

Author: Hans-Günter Heimbrock

Publisher: Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170182905

Category: Religion

Page: 254

View: 5183

Religion kann, zumal in der Schule, nur kontextuell - in Lebenszusammenhangen - erschlossen werden. Bestimmend fur den Lern- und Lebensalltag sind zunehmend interkulturelle Verflechtungen. Dieses Buch entfaltet erstmals einen kontextuellen Ansatz fur den Religionsunterricht, der sich bewusst in den europaischen Kontext stellt. Erschlossen werden die Lern- und Lebenskontexte Schule, Grossstadt und Europa im Horizont der Phanomene Kultur und Religion. Am Ende steht die didaktische Perspektive einer regionalbezogenen Didaktik des Religionsunterrichts.Dieses Studienbuch ist medial-innovativ verknupft mit einer Dokumentensammlung, die uber eine eigens eingerichtete Homepage Fotos, Faksimiles, Grafiken, eine Website, einen Videoclip sowie zahlreiche lebensweltorientierende Texte bietet.

Der Feind aller

Der Pirat und das Recht

Author: Daniel Heller-Roazen

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104007276

Category: History

Page: 352

View: 9158

Lange bevor es eine Charta der Menschenrechte und humanitäre Organisationen gab, definierten die Römer den Piraten als »Feind aller«, da ihm nicht mit dem üblichen Recht beizukommen war: Er ist kein Bürger eines Staates, er bewegt sich auf offener See, die niemandem gehört und wo keine Gesetze gelten, man kann nicht mit ihm verhandeln und er ist nicht mit einem Krieg zu besiegen. Bis heute stellt er eine immense Herausforderung an das Recht und die Politik dar. In seiner brillanten Studie zeichnet Daniel Heller-Roazen die Genealogie dieser Herausforderung von der Antike bis heute nach. Mit leichter, eleganter Hand beschreibt er, wie und warum der Pirat aus allen territorialen, politischen, kriegerischen und rechtlichen Kategorien herausfällt und wie er zu der zentralen zeitgenössischen Figur hat werden können, als die wir ihn heute erleben.

Das Klonen und der Terror

Der Krieg der Bilder seit 9/11

Author: W. J. T. Mitchell

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518763601

Category: Social Science

Page: 284

View: 9645

Die Propagandaformel vom »Krieg gegen den Terror« ist seit geraumer Zeit nicht mehr in aller Munde, wirkt jedoch untergründig fort. Aber haben wir überhaupt jemals richtig begriffen, was damit gemeint ist, und vor allem, wie subtil und mit welchen Mitteln dieser Krieg geführt wurde und wird? In seinem neuen Buch erkundet der renommierte Bildtheoretiker W. J. T. Mitchell die Sprach- und Bildpolitiken im Jahrzehnt nach 9/11 und stößt auf eine so heikle wie mächtige Konstellation aus Metaphern und Bildern, die ihre eigene furchteinflößende Realität erschafft und enorme gesellschaftliche und politische Auswirkungen hat. Letztere werden noch verstärkt durch einen anderen Begriff, der praktisch zeitgleich die Bühne des öffentlichen Diskurses betrat: das Klonen. Das Klonen und der Terror, so eine zentrale These Mitchells, weisen beunruhigende strukturelle Ähnlichkeiten auf und verschmelzen zu einem Dispositiv aus Realem und Imaginärem, Fakten und Metaphern, Überzeugungen und religiösem Glauben – zu einer gefährlichen Allianz aus Biotechnologie, Biopolitik und realer Politik, die sich in Bildern reproduziert und ins kollektive Gedächtnis eingräbt. Mitchells Buch ist ein Meisterwerk politischer Ästhetik und zugleich eine düstere Bilanz der Bush-Ära: »Der Kapuzenmann von Abu Ghraib, des Terrors verdächtig, Opfer der Folter, ein anonymer Klon, gesichtsloser Menschensohn, wird auf absehbare Zeit die Ikone unserer Zeit bleiben.«