Writing a Small Nation's Past

Wales in Comparative Perspective, 1850–1950

Author: Neil Evans

Publisher: Routledge

ISBN: 1134786611

Category: History

Page: 406

View: 3209

This is the first volume to examine how the history of Wales was written in a period that saw the emergence of professional historiography, largely focused on the nation, across Europe and in the United States. It thus sets Wales in the context of recent work on national history writing in the nineteenth and twentieth centuries, and, more particularly, offers a Welsh perspective on the ways in which history was written in small, mainly stateless, nations. The comparative dimension is fundamental to the volume's aim, highlighting what was distinctive about Welsh historical writing and showing how the Welsh experience mirrors and illuminates broader historiographical developments. The book begins with an introduction that uses the concept of historical culture as a way of exploring the different strands of historiography covered in the collection, providing orientation to the chapters that follow. These are divided into four sections: 'Contexts and Backgrounds', 'Amateurs and Popularizers', 'Creating Academic Disciplines', and 'Comparative Perspectives'. All these themes are then drawn together in the conclusion to examine how far Welsh historians exemplify widespread trends in the writing of national history, and thereby point-up common themes that emerge from the volume and clarify its broader significance for students of historiography.

Georg Simmel im Kino

Die Soziologie des frühen Films und das Abenteuer der Moderne

Author: Daniel Fritsch

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 383941315X

Category: Social Science

Page: 248

View: 6647

Ging Georg Simmel ins Kino? Auf dem Weg zu einer kulturellen Institution bringt das Kino um 1907 einen individuellen Zuschauer hervor. Zur gleichen Zeit beschreibt Simmel Veränderungen des Sehens und die Individualisierung als Neuerungen der Epoche - ohne jedoch das neue Medium zu nennen. Die enge Verwandtschaft des frühen Films mit der jungen Wissenschaft Soziologie liegt in ihrer direkten Reaktion auf die Moderne. Dieses Buch verbindet Simmels kulturphilosophische Analysen von Mobilität, Großstadt und Abenteuer mit dem jähen Ende der Wanderkinos, frischen Texten aus Filmzeitschriften und genauen Filmanalysen zu einer innovativen Soziologie des frühen Films.

Emile Durkheim on the Family

Author: Mary Ann Lamanna

Publisher: SAGE Publications

ISBN: 1452264503

Category: Family & Relationships

Page: 288

View: 7075

Emile Durkheim on the Family is intended to bring attention to this classical sociologist's work on the family. Durkheim's writings in this area are little known, but the family was nevertheless one of his primary interests, the subject of an intended book that was never written. Durkheim's ideas on the family appear only in scattered sources and a number of those sources have not been translated into English. Durkheim's Sociology of the family has not heretofore been presented and analyzed holistically.

Classical Social Theory

Author: Ian Craib

Publisher: Oxford University Press, USA

ISBN: 9780198781165

Category: Social Science

Page: 297

View: 9800

Lively, direct, readable, and clear, this is an introductory textbook designed to introduce students at a basic level to social theory, concentrating on the founding thinkers of sociology. To contemporary students, the thought of Marx, Weber, Durkheim, and Simmel may seem out of date and irrelevant compared to the more pressing questions posed by issues of race, gender, and the environment, but in this book Ian Craib compellingly shows the value of studying these classic thinkers.Providing an account of their key ideas, Dr Craib establishes their contemporary relevance and enduring significance in terms of their contribution to understanding contemporary problems. Indispensably for an introductory textbook, this is a jargon-free read, written in a direct, personal style making it easy to understand and empathise with. A thematic structure aids comprehension and encourages readers to compare the theorists more systematically. Students will also appreciate thebook-by-book approach, where Ian Craib plays close attention to each of the thinkers' key texts, quoting long passages and devoting subsections to unpacking various texts in a stratightforward way. Other student-friendly features include biographical details and an elementary overview of the work of Marx, Weber, Durkheim, and Simmel; a Dramatis Personae at the end of the book, with brief details of the life and thought of other relvevant thinkers; and a Glossary covering important terms andphrases used in the text.

Sociology

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 6449


Max Weber

Author: Dirk Käsler

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406622496

Category: Sociologists

Page: 128

View: 6106


Telos

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Social sciences

Page: N.A

View: 5188


Soziologie als Möglichkeit

100 Jahre Georg Simmels Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung

Author: Cécile Rol,Christian Papilloud

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531156347

Category: Social Science

Page: 400

View: 473

Georg Simmels "Soziologie" (1908) hat auf die Begrifflichkeit und auf die Methoden des Faches in Deutschland sowie im Ausland tief gewirkt. In diesem Buch, das Simmel fünfzehn Jahre Arbeit abverlangt hat, verbindet sich in der Analyse des Gegenstandes die Konstruktion des soziologischen Blicks mit dessen praktischer Anwendung. Was aber bleibt 100 Jahre später von der "Soziologie"? Wie wird sie von den unterschiedlichen Spezialisten der Sozial- und Geisteswissenschaften wahrgenommen? Diese Fragen haben die Herausgeber Geistes- und Gesellschaftswissenschaftlern in unterschiedlichen Ländern gestellt, um zu erfahren, wie sie Simmels "Soziologie" in ihre Arbeit und ihre tägliche Forschungspraxis einbeziehen. Wegen ihrer Konstruktion und ihrer thematischen Vielfalt erweist sich die Soziologie oft als unvollendetes Werk. Die Autoren in diesem Band tragen dieser Unabgeschlossenheit Rechnung, indem auch sie dem Leser keine fertigen Analysen und Konstruktionen, sondern Einblicke in laufende Arbeiten auf verschiedenen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens bieten. Damit zeigen sie, wie fruchtbar die "Soziologie" für die zeitgenössischen Untersuchungen der Kultur und der Gesellschaft bleibt, und bieten gleichzeitig eine Einführung in die großen Themen der Disziplin an.

Jenseits der Macht

Frauen, Männer und Moral

Author: Marilyn French

Publisher: Rowohlt Verlag GmbH

ISBN: 3688107497

Category: Social Science

Page: 992

View: 2217

Die Geschichte der Menschheit ist zugleich und vor allem eine Geschichte der männlichen Macht, die vor Jahrtausenden mit den ersten Schritten zur Beherrschung der Natur einsetzte und sich heute angesichts der apokalyptischen Aura am Horizont der abendländischen Zivilisation einem verderblichen Ende zu nähern scheint. Vor diesem Hintergrund untersucht Marilyn French in ihrem umfassenden und mit reichhaltigem Quellenmaterial versehenen Werk die Ursprünge jener Macht und den Prozeß ihrer Ausweitung. Sie fragt nach ihren Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von Mann und Frau in unterschiedlichen Kulturen und Epochen und forscht nach ihrem Niederschlag in exemplarischen Gesellschaftsbereichen: Theologie, politische Theorie, Rechtswesen, Medizin, Wirtschafts- und Erziehungswesen. Die Befunde addieren sich nicht nur zu einer allgemeingültigen Standortbestimmung der Frau und der feministischen Bewegung, sondern liefern den Beweis dafür, daß das Patriarchat weder die natürliche noch die unvermeidliche Organisationsform der menschlichen Gesellschaft darstellt. In ihrer Analyse entlarvt Marilyn French den kritischen Zustand der abendländischen Zivilisation als Folge der Zerstörung unserer moralischen Wertordnung durch die patriarchalische Machtgier. Sie weist zwingend nach, daß wir auf den Totalitarismus oder auf den Weltuntergang zusteuern, falls wir uns nicht eine Vision der menschlichen Zukunft zu eigen machen, die auf elementaren humanen Werten beruht: auf Werten, die in der Vergangenheit immer verächtlich als «weiblich» abgetan worden sind.

Urban Governance

Author: Arend Bewernitz

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363821544X

Category: Social Science

Page: 17

View: 4960

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,3, Technische Universität Berlin (Institut für Stadt- und Regionalplanung), Veranstaltung: Theorie der Stadt- und Regionalplanung, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor dem Hintergrund des aktuellen Zustands der deutschen Kommunen mit ihren massiven wirtschaftlichen und finanziellen Problemen gewinnen die Debatten zu Methoden, Möglichkeiten und Chancen der Verwaltungsreform viel an Bedeutung. Diese Arbeit möchte einen kleinen Teil dieser Diskussion im Bereich der (urban) governance nachvollziehen, also die Bedeutung des Begriffs genau definieren, die Entstehung der Governance-Debatte nachzeichnen und ihre Ausprägungen auf kommunaler Ebene darstellen – sowohl theoretisch anhand der Systematik von Jon Pierre der „models of urban governance“ wie auch praktisch am Beispiel der HafenCity in Hamburg. Etymologischer Ursprung und Definition Das englische Wort governance lässt sich auf lateinische Ursprünge zurückführen, gubernare heißt in seiner Grundbedeutung lenken / steuern und stammt aus der Seefahrt. Im Laufe der Zeit wurde gubernare auch abstrakter gefasst und taucht schließlich in Schriften über Recht und Staatsverfassung unter anderem von Caesar, Cicero und Seneca als regieren / lenken / leiten auf. Der terminus technicus rem publicam gubernare wurde im klassischen Latein als Bezeichnung von Personen in leitenden Staatsämtern verwendet, aber auch in lateinischen Sprichwörtern findet sich gubernare (z.B. bei Livius: gubernare e terra, aus sicherem Orte andere in Gefahr belehren wollen). Das französische Wort gouvernance, seit dem 13. Jahrhundert Bestandteil der Sprache, bezeichnete zunächst nur die Form des Regierens. Abgeleitet von dem Wort gouvernail (Steuerrad, in der Schifffahrt) lassen sich auch Verbindungen zum deutschen „steuern“ herstellen. Um Regierung(shandeln) zu beschreiben war allerdings der Begriff méthodes de gouvernment (Methoden des Regierens) gebräuchlicher. Im Zuge der soziologischen und politikwissenschaftlichen Diskussionen der 1970/80er Jahre wurde der Terminus governance, übersetzt mit dem französischen gouvernance, wieder eingeführt, dementsprechend wird der Begriff in der französischen Sprache analog zu der Bedeutung des englischen governance1 definiert, so z.B. bei Marcou u.a.: "La gouvernance gilt für die neuen interaktiven Formen der Steuerung, in denen private Akteure, verschiedene öffentliche Organisationen, Bürgergemeinschaften oder andere Arten von Akteuren an der Verarbeitung der Politik teilnehmen." (Marcou, Rangeon, Thiebault 1997, zitiert nach Ferry 2003: 77) [...]

Der siebte Mensch

Eine Geschichte über Migration und Arbeit in Europa

Author: John Berger,Jean Mohr

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104901619

Category: Fiction

Page: 256

View: 4921

Der Klassiker zu Migration und Arbeit in Europa - so aktuell wie nie. Jetzt neu auflegt im FISCHER Taschenbuch! ›Der siebte Mensch‹ untersucht die Situation der Migranten und Wanderarbeiter – in Text und Bild, mit Geschichten und Erzählungen. Es war das erste Buch, das John Berger gemeinsam mit Jean Mohr ganz den Erfahrungen und Folgen der Migration widmete – und es ist wie ›Sehen‹ längst ein Klassiker der Moderne. Die Neuausgabe erscheint mit einem aktuellen Vorwort von John Berger. John Berger, der große europäische Erzähler und Essayist, feiert im November 2016 seinen 90. Geburtstag. Seine Essays zu Kunst und Fotografie sind aus der Ästhetik des 20. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken. Meisterhaft finden seine Erzählungen und Romane eine sinnliche Antwort auf die Frage, wie wir heute leben. »Es gibt niemals genug von John Berger!« Tilda Swinton

Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung

Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms

Author: Jens Greve,Annette Schnabel,Rainer Schützeichel

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531917749

Category: Social Science

Page: 366

View: 2850

Im Mittelpunkt dieses Bandes steht die Diskussion eines (oder des?) leitenden Paradigmas der Soziologie. Dieses Modell trägt der Forderung des methodologischen Individualismus Rechnung, Veränderungen von Makro-Phänomenen über den Umweg der Mikro-Ebene, also über die Entscheidung von Akteuren, sowie deren Aggregation zu erklären. Im Mittelpunkt steht dabei die These, dass vornehmlich die Makro-Phänomene von soziologischem Interesse seien, diese sich aber eben nur durch die Rückführung auf das Handeln individueller Akteure vollständig aufklären ließen.