Public Relations und Journalismus: Wie die ™ffentlichkeitsarbeit die Medienberichterstattung beeinflusst

Author: Oliver Schmidt

Publisher: disserta Verlag

ISBN: 3954251809

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 192

View: 8242

Journalismus und Public Relations sind von einer gegenseitigen Beeinflussung gepr„gt. Doch nach wie vor ist unklar, wer wen, wie, wann und mit was beeinflusst oder steuert. Die vorliegende Studie nimmt sich dieser Problematik an. Sie bietet dem Leser zun„chst einen šberblick ber die Definition der Public Relations und des Journalismus und deren Aufgaben und Ziele. Beide Begriffe werden voneinander abgegrenzt und die Unterschiede aufgezeigt. Der Autor befasst sich zudem mit dem durch die Etablierung des Internets eingetretenen Medienwandel und den dadurch entstandenen neuen M”glichkeiten und ver„nderten Arbeitsbedingungen und Aufgaben von Journalismus und PR. Anschlieáend skizziert er verschiedene theoretische Ans„tze, die sich mit dem Verh„ltnis zwischen Public Relations und Journalismus befassen. Abgerundet wird die Studie durch eine umfassende Forschungsbersicht zum Thema, in welcher fnfzig zwischen 1973 und 2006 erschienene Studien vorgestellt und analysiert werden.

Schwierige Verhältnisse

Interdependenzen zwischen Journalismus und PR

Author: Klaus-Dieter Altmeppen,Ulrike Röttger,Günter Bentele

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322804690

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 237

View: 1565

Seit rund 20 Jahren sind die Arbeitsbeziehungen zwischen den beiden Berufsfeldern PR und Journalismus Gegenstand kontroverser und intensiver Debatten auf Seiten der Wissenschaft und der Berufspraxis. Zum aktuellen Stand dieser Debatten sind in diesem Band theoretische und empirische Studien versammelt, die das Verhältnis von PR und Journalismus analysieren. Im Mittelpunkt stehen die wechselseitigen Beeinflussungen, Abhängigkeiten und Anpassungsleistungen, in denen die schwierigen Verhältnisse zwischen Journalismus und PR begründet sind.

Das Verhältnis zwischen PR und Journalismus

Übermacht, Autonomie, wechselseitige Beeinflussung?

Author: Matthias Jahn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640666801

Category:

Page: 24

View: 2961

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,3, Technische Universitat Ilmenau (Institut fur Medien- und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Kommunikatorforschung, Sprache: Deutsch, Abstract: Offentliche Kommunikation durchzieht nahezu alle Bereiche unserer modernen Gesellschaft. Wenn man nach dem Soziologen Niklas Luhmann und seiner Systemtheorie geht, dann ist es gar die Kommunikation, welche unsere Gesellschaft als soziales System entstehen lasst und aufrecht erhalt (vgl. Luhmann & Baecker 2002: 78). Zwei ausgenommen wichtige Typen offentlicher Kommunikation - die PR und der Journalismus - und ihr Verhaltnis zueinander sollen im Folgenden untersucht werden. Beide spielen in unserem alltaglichen Leben eine nicht zu unterschatzende Rolle, denn nahezu jeder verspurt Tag fur Tag dieses Informationsbedurfnis, das uns dazu treibt, den Fernseher einzuschalten, die Zeitung aufzublattern oder durch das Internet zu surfen, um moglichst schnell an die aktuellsten Meldungen aus aller Welt zu gelangen. Von wem aber stammen diese Informationen, die sich in den Berichten der Fernsehnachrichten, auf den Unmengen von Webseiten oder in der Tageszeitung finden lassen? Diese Frage stellt sich kaum jemand, denn in den meisten Fallen werden jene Nachrichten als Tatsachen hingenommen und nicht weiter hinterfragt, da sich das Bild des neutralen Journalisten, dem es einzig und allein an einer objektiven Berichterstattung gelegen ist, um die Offentlichkeit uber die ungeschonte Wahrheit zu informieren, noch immer hartnackig zu halten scheint. Die Quellen, aus denen der Journalist seine Informationen auswahlt, spielen hierbei nur eine untergeordnete oder gar keine Rolle. In Anbetracht der Veranderungen, welche die Medienlandschaft durchlief, durchlauft und auch zukunftig noch durchlaufen wird, ist dieses Bild jedoch uberholt und bedarf einer neuen Sichtweise. Allerdings ist nicht nur der tradition"

Handbuch Online-Kommunikation

Author: Wolfgang Schweiger,Klaus Beck

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531170138

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 549

View: 2008

Das Handbuch gibt in zahlreichen Beiträgen einschlägiger FachautorInnen einen umfassenden und systematischen Überblick des aktuellen Forschungsstandes kommunikationswissenschaftlicher Online-Forschung. Einführend werden die zentralen Fragestellungen, theoretischen Ansätze und empirischen Befunde dargestellt. Das Themenspektrum reicht von den Grundlagen computervermittelter Kommunikation (interpersonale, Gruppen- und öffentliche Kommunikation), über ökonomische, ethische und politische Fragen wie Regulierung und Kontrolle des Internets, sowie seine Verbreitung, Nutzung und Wirkung. Weitere Beiträge befassen sich mit Öffentlichkeit und Journalismus online, kulturellen und sozialpsychologischen Aspekten, Online-Werbung und -PR, Gesundheitskommunikation, E-Learning und Wissensmanagement sowie Online-Spielen. Ein Überblick über Methoden der Online-Forschung sowie die wichtigsten Datenquellen und Standarduntersuchungen rundet das Werk ab.

Die Beziehung zwischen Journalismus und Public Relations in der deutschsprachigen theoretischen Diskussion

Author: Petra Sodtke

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640989546

Category:

Page: 52

View: 9554

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Universitat Wien (Institut fur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Bakk 1, Sprache: Deutsch, Abstract: PR und Journalismus - ein existierendes, aber ambivalentes Verhaltnis, das schon viele Diskussionen nach sich gezogen und zu divergierenden Schlussfolgerungen gefuhrt hat. Die Debatten uber diese und der Zugang zu dieser Thematik verlieren nicht an Aktualitat. Aber nicht nur in der Theorie, auch in der Berufspraxis ist die Auseinandersetzung daruber, wie, ob und in welchem Masse PR und Journalismus miteinander interagieren sollen bzw. 'durfen', ein Dauerbrenner. Eine Headline aus der osterreichischen Tageszeitung 'Die Presse' vom Juni 2006 mag dies verdeutlichen: 'Mit Reisen fangt man Journalisten? Experten warnen vor zu starkem Einfluss der PR-Branche auf die Medien'. Der Inhalt dieses Artikels spiegelt die Tatsache in fast idealtypischer Weise wieder, dass sich die Gegenuberstellung der Bereiche PR und Journalismus durch viele unterschiedliche Denkrichtungen, Zugangsmoglichkeiten und Perspektiven als ein sehr vielschichtiges Thema prasentiert. Fur PR und Journalismus gilt gleichermassen: Sie sind Forschungsgegenstande der Publizistik, aber auch der Okonomie, der Psychologie, der Soziologie - um nur einige zu nennen. Theorien und Modelle, welche die zwei Bereiche beschreiben, sind aus den verschiedensten Disziplinen entlehnt. Es gibt nicht nur den 'einen' gangbaren Weg, um einen Zugang zur PR und zum Journalismus zu finden, sondern immer mehrere. Die Verfasserin der vorliegenden Arbeit ist sich dieses Problems bewusst und hat dies berucksichtigt. Ziel dieser Arbeit ist daher, die Beziehungsstrukturen zwischen PR und Journalismus aus moglichst unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven zu beleuchten, diese in geeigneter Weise zusammenzufuhren und die Brauchbarkeit der verschiedenen Ansatze fur die Klarung des Verhaltnisses

Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation

Author: Heinz Bonfadelli,Birte Fähnrich,Corinna Lüthje,Jutta Milde,Markus Rhomberg,Mike S. Schäfer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658128984

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 476

View: 1870

Wissenschaftskommunikation ist zentral für moderne Wissensgesellschaften – und in den vergangenen Jahren immer vielfältiger geworden. Sie findet in der Wissenschaft auf Konferenzen oder in Fachpublikationen statt, in der Politik- und Unternehmensberatung, in Kampagnen, in Massenmedien und in Social Media. Die Kommunikationswissenschaft und andere Sozialwissenschaften haben sich in den letzten Jahren verstärkt mit dem Thema Wissenschaftskommunikation befasst. Der Band kartiert dieses Forschungsfeld, identifiziert zentrale Themen, theoretische Perspektiven und Fragestellungen und stellt den Wissensstand überblickshaft dar.

Das Internet in Wahlkämpfen

Konzepte, Wirkungen und Kampagnenfunktionen

Author: Andreas Jungherr,Harald Schoen

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658010126

Category: Political Science

Page: 185

View: 5431

Das Internet ist aus Wahlkämpfen in vielen Ländern kaum mehr wegzudenken. Politiker und Kampagnenstäbe setzen das Internet als Wahlkampfinstrument ein. Bürger nutzen das Internet, um sich über Politik zu informieren oder in das politische Geschehen einzugreifen. Obwohl das Internet zum Kampagnenalltag gehört, herrscht vielerorts noch Unsicherheit über Einsatzmöglichkeiten und Wirkungen des Internets in Wahlkämpfen. Der vorliegende Band stellt daher kompakt den aktuellen Stand der Forschung zur Nutzung, Bedeutung und Wirkung des Internets in Wahlkampagnen in den USA und in Deutschland dar. So trägt er zu einem fundierten Verständnis von Wahlkämpfen im Internetzeitalter bei.​

Medien und Meinungsmacht

Author: Manuel Puppis,Michael Schenk,Brigitte Hofstetter

Publisher: vdf Hochschulverlag AG

ISBN: 3728137928

Category: Mass media

Page: 452

View: 9935

Medien leisten einen wichtigen Beitrag zur Meinungs- und Willensbildung der Bürgerinnen und Bürger und damit zur demokratischen Mitbestimmung. Doch die Medienlandschaft befindet sich in einem tief greifenden Strukturwandel. Zu den Auslösern gehören die Digitalisierung und die Verbreitung des Internets. Für die Schweiz als direkte Demokratie ist es von höchster gesellschaftlicher Bedeutung, sich mit den Folgen dieser Medienkrise auseinanderzusetzen. Die Studie «Medien und Meinungsmacht» untersucht die Themenagenden von Medien, Politik und Bevölkerung sowie das Zusammenspiel von «alten» und «neuen» Medien. Ausserdem wird analysiert, wie Medienorganisationen auf den Medienwandel reagieren und welche Bedeutung neue Akteure für die Vermittlung politischer Informationen erlangen. Die Befunde verdeutlichen, dass Demokratien auch im Zeitalter des Internets auf die journalistischen Leistungen von Medienorganisationen angewiesen sind. Doch trotz Suche nach neuen Geschäftsmodellen bleibt unklar, wie sich Journalismus künftig finanzieren lässt. Ein «Infrastrukturprogramm für Journalismus» ist nötig: Medienpolitik und Medienbranche, aber auch Bürgerinnen und Bürger sind gefordert, sich für ein vielfältiges Mediensystem einzusetzen.

Journalismus und Public Relations

Author: Lars Urhahn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656587183

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 23

View: 2126

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Hochschule Osnabrück (Institut für Kommunikationsmanagement), Veranstaltung: Seminar: Medienarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der Arbeit ist es, nach einem kurzen Exkurs zur Entwicklung der beiden Disziplinen, das Verhältnis zwischen Journalismus und PR zu untersuchen und dabei vor allem auf die Frage einzugehen, ob Journalismus und PR sich mehr und mehr vermischen. Im Rahmen dieser Fragestellung werden sowohl die berufsspezifischen Kodizes als auch deren Umsetzung vorgestellt und dabei besonders auf die Unterschiede zu den Positionen des Netzwerks Recherche verwiesen. Zudem werden empirische Ergebnisse thematisiert und deren Relevanz im Hinblick auf die weitere Entwicklung von Journalismus und PR beurteilt. Am Ende werden die Arbeitsergebnisse zusammengefasst und kurze Ausblicke auf das zukünftige Verhältnis von Journalismus und PR gegeben.

Handbuch Journalismustheorien

Author: Martin Löffelholz,Liane Rothenberger

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531189662

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 724

View: 1675

Das Handbuch Journalismustheorien bietet einen systematischen Überblick über die Theorien des Journalismus. Die Beiträge sind in thematische Blöcke gegliedert und ermöglichen so einen schnellen Einstieg in den jeweiligen Theoriekomplex. Das Studienbuch schafft eine verständliche Orientierung über die Grundlagen, Entwicklungsstränge, Konzepte und Problemfelder der Journalismustheorien und beschreibt darüber hinaus theoretische Ansätze zu den Interrelationen des Journalismus mit anderen Bereichen wie Öffentlichkeitsarbeit, Politik oder Sport.

Selektion und Rezeption im Internet: Eine Metaanalyse zu Nachrichtenfaktoren im Online-Journalismus

Author: Christina Jahn

Publisher: diplom.de

ISBN: 3863418271

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 39

View: 7628

Wie verändert das Internet den Journalismus? Immer mehr Menschen informieren sich online über das aktuelle Geschehen. Gleichzeitig war es für Journalisten noch nie so einfach, die Reichweite ihrer Inhalte zu sehen. Mit Statistiktools werden besonders beliebte Artikel sofort ermittelt und oftmals auch auf der Startseite als ‚meistgelesen‘ präsentiert. Üben diese technischen Möglichkeiten Einfluss auf die Inhalte von Online-Zeitungen aus? Welche Unterschiede gibt es zu Nachrichten in klassischen Medien? Der Vergleich von Nachrichtenfaktoren in Online-Medien und traditionellen Medien bietet eine Möglichkeit, die Veränderung der Inhalte festzustellen. Im Rahmen der Literaturanalyse wurden 14 Studien verschiedener Autoren analysiert und die Nachrichtenfaktoren in Print-, Rundfunk- und Online-Medien herausgearbeitet. Als eine der ersten Metaanalysen zu Nachrichtenfaktoren im Internet leistet diese Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des aktuellen Forschungsstandes. Dabei werden nicht nur die Unterschiede der journalistischen Inhalte analysiert, sondern auch eine mögliche Veränderung der Auswahl von Inhalten durch Rezipienten. Hierfür werden Nachrichtenfaktoren in den beliebten oder ‚meistgelesenen‘ Nachrichten betrachtet. Welche Nachrichtenfaktoren sind für Rezipienten klassischer Medien, welche für Rezipienten von Online-Medien relevant? User Generated Content in Form von Blogs, Foren und Kommentaren stellt zunehmend eine Konkurrenz zu den etablierten Online-Medien dar. Welche Unterschiede bestehen zwischen Nachrichtenfaktoren in nutzergenerierten und professionell erstellten Inhalten? Die Nachrichtenfaktoren in Online-Medien, klassischen Medien und den Rezipienten werden jeweils aus verschiedenen Studien ermittelt und miteinander verglichen. Die Methoden und Ergebnisse der einzelnen Studien werden kritisch aufgearbeitet. Die Darstellung von Nachrichtenfaktoren in Tabellen bietet dabei eine hilfreiche Übersicht.

Digitale Privatsphäre

Heranwachsende und Datenschutz auf sozialen Netzwerkplattformen

Author: Michael Schenk,Julia Niemann

Publisher: N.A

ISBN: 9783891585771

Category: Internet and teenagers

Page: 448

View: 6853


Web Video Wissenschaft – Ohne Bewegtbild läuft nichts mehr im Netz: Wie Wissenschaftsvideos das Publikum erobern

Author: Kerstin Hoppenhaus

Publisher: epubli

ISBN: 3741810126

Category: Science

Page: N.A

View: 853

Es ist ein weiter Weg von Amateurvideos mit niedlichen Katzen und süßen Babys, wie sie Youtube einst groß gemacht haben, zu Kurzfilmen im Netz, die wissenschaftliches Wissen über den evolutionären Stammbaum der Feliden in eine spannende Geschichte verpacken oder ihre Zuschauer für die neuesten Erkenntnisse über die Embryogenese im Mutterleib begeistern. Wo stehen wir auf diesem Weg, oder konkreter gefragt: Wie findet (Natur-)Wissenschaft in Form bewegter Bilder gegenwärtig ihren Niederschlag im Netz? Um das herauszufinden, lassen die Herausgeber Thilo Körkel und Kerstin Hoppenhaus für dieses E-Book Expertinnen und Experten zu Wort kommen, die auf diesem Feld aktiv sind: als Medien- und Kommunikationswissenschaftler, als YouTube-Unternehmer, YouTuber oder YouTube-Redakteur, als Wissenschaftsjournalisten, Wissenschaftler, Filmemacher und Filmproduzenten. Dieses E-Book wurde durch die Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms Neue Wege im Wissenschaftsjournalismus gefördert.

PR und Journalismus - Interdependenzen der beiden Systeme

Inhaltsanalyse Vergleich BILD und Berliner Zeitung

Author: Christian Abele

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640715756

Category:

Page: 60

View: 6869

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Universitat Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Proseminararbeit befasst sich mit der Beeinflussung der PR auf den Journalismus. Des Weiteren wird die Berichterstattung der Berliner Zeitung (Qualitatszeitung) mit der BILD Zeitung(Boulevardzeitung) verglichen. Hierzu wurde eine PR-Meldung des FC Bayern Munchen zur Kundigung Klinsmanns genommen. Im Forschungsteil habe ich untersucht, wie die Journalisten der jeweiligen Zeitungen mit dieser PR-Meldung umgehen und ob sie Eigenrecherche betreiben und somit eine breite Hintergrundinformation geben. Als Methode habe ich die Inhaltsanalyse angewandt. Ich bin auf die Schlussfolgerung gekommen, dass Qualitatszeitungen um einiges mehr Hintergrundinformationen geben als Boulevardzeitungen, Qualitatszeitungen fallen weitaus weniger Urteile und die Berichterstattung ist umfangreicher. Die Berichterstattung der BILD Zeitung war sehr stark auf die Person Jurgen Klinsmann gerichtet und nicht so sehr auf den Verein als Gesamtes oder die Folgen der Kundigung.

Qualität von Werbung

Eine Experteneinschätzung zur Qualität klassischer Werbung

Author: Robert Pauly

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638802922

Category:

Page: 132

View: 5419

Magisterarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Institut fur Kommunikationswissenschaft), 117 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Zum Anhang: Der Anhang diese Magisterarbeit besteht aus einer CD, auf der samtliche, von den befragten Experten, erwahnten Werbespots und Anzeigen noch einmal aufgefuhrt sind. Diese Spots und Anzeigen dienen lediglich der Visualisierung. Diese CD wird nicht mitgeliefert., Abstract: Werbung ist zu teuer, um damit herumzuspielen." (Jung/von Matt 2002: 202) Im Jahr 2004 investierte die deutsche Wirtschaft 29,22 Milliarden Euro in die Werbung. Das sind circa 1,4 Prozent des deutschen Brutto-Inlandsprodukts. An den gesamten Werbeaufwendungen in Deutschland, ist alleine die Medienwirtschaft mit einem Werbevolumen von 19,58 Milliarden Euro (Anteil von 67 Prozent) beteiligt. Damit nimmt die klassische Werbung die Spitzenstellung in der Marketingkommunikation ein. Unter klassischer Werbung versteht man all die Marketing-Massnahmen, die in gekauftem Werberaum platziert werden ko nnen. Nach Umsatzgrosse geordnet sind das Werbung in Tageszeitungen, Fernsehen, Publikums- und Fachzeitschriften, Aussenwerbung und Horfunk (vgl. Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft 2005: 9). Obwohl der Werbemarkt in den letzten Jahren stagnierte, steigt das werbliche Informationsangebot kontinuierlich an. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien, wachsende Wissensproduktion und nicht zuletzt die sta ndig wachsende Zahl an Werbebotschaften [...] fu hren zu einem information overload" (Schierl 2003: 13 f.). Der Konsument sieht sich hierbei mit einem enormen Uberangebot an Medien sowie Gutern und Leistungen konfrontiert. Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Rezipienten wird auf Seiten der Anbieter harter und mit wachsendem Aufwand gefuhrt" (ebd.: 15). Nach Siegfried J. Schmidt ist gerad

Handbuch Medienwirkungsforschung

Author: Wolfgang Schweiger,Andreas Fahr

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531189670

Category: Social Science

Page: 659

View: 300

Der Band bietet einen umfassenden Überblick über Stand und Perspektiven der Medienwirkungsforschung. In einem ersten Abschnitt werden kommunikationswissenschaftliche und erkenntnistheoretische Grundlagen sowie die Zugänge relevanter Nachbardisziplinen (Psychologie, Soziologie, Kulturwissenschaften) im Überblick dargestellt. Die folgenden Beiträge sind fünf Schwerpunkten zugeordnet, die sich einerseits an der klassischen Unterscheidung von Wissen, Emotion, Einstellung und Verhalten orientieren, andererseits die makro- und mesoperspektivische Relevanz empirischer Wirkungsforschung in den Mittelpunkt stellen (Öffentlichkeit und Gesellschaft).

Die Amerikanische Revolution

Author: Charlotte A. Lerg

Publisher: UTB

ISBN: 3825234053

Category: History

Page: 128

View: 1542

Die Amerikanische Revolution ist eine der größten Umwälzungen der Moderne. Begriffe und Theorien jener Zeit prägen bis heute das Selbstverständnis der Amerikaner. Vor allem ist das Ergebnis der Revolution, die Unabhängigkeit, von zentraler Bedeutung für die amerikanische Kultur und Gesellschaft, als Gründungsmythos und darüber hinaus. Keiner kann die USA und ihre Rolle in der Welt verstehen, ohne sich mit den im ausgehenden 18. Jahrhundert festgelegten Grundlagen zu beschäftigen.

Datenflut und Informationskanäle

Author: Heike Ortner

Publisher: innsbruck University Press

ISBN: 3903122203

Category: Business & Economics

Page: 212

View: 7373

Im Digitalzeitalter haben die Produktion, Verbreitung und Speicherung von Daten gigantische Ausmaße angenommen. Pro Minute werden weltweit fast 140 Millionen E-Mails verschickt, 100 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen, 350.000 Tweets geschrieben, 970 neue Blogeinträge von Wordpress-Usern veröffentlicht und 240.000 Fotos auf Facebook hochgeladen — Tendenz steigend. Abgesehen von der expliziten Erstellung von Daten sind wir alle selbst als Mediennutzer und Konsumenten Datenquellen. Diese Daten sind bereits zu einem monetär relevanten, maßgeblichen Bestandteil gezielten Marketings geworden. Unter dem Schlagwort „Open Data“ wird auch gegenüber dem Staat gefordert, öffentliche Verwaltungsdaten für alle verfügbar und nutzbar zu machen. Gleichzeitig bieten Enthüllungsplattformen à la WikiLeaks gerade geheimen und vertraulichen Daten eine breite Öffentlichkeit. Und auch immer mehr Unternehmen und politische Parteien wollen aus der Datenflut im Netz Profit schlagen. Mit statistisch-algorithmischen Methoden wird beim sogenannten „data mining“ versucht, Wissenswertes aus dem Datenberg ans Licht zu befördern. „Digital Humanities“ verfolgen das Ziel, neue Fragestellungen und Erkenntnismodelle für die Geisteswissenschaften zu generieren.

Multimodale Kommunikation Im Social Web

Forschungsansaetze Und Analysen Zu Text-bild-relationen

Author: Christina Margrit Siever

Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften

ISBN: 9783631651612

Category:

Page: 495

View: 1503

Multimodalitat ist ein typisches Merkmal der Kommunikation im Social Web. Der Fokus dieses Bandes liegt auf der Kommunikation in Foto-Communitys, insbesondere auf den beiden kommunikativen Praktiken des Social Taggings und des Verfassens von Notizen innerhalb von Bildern. Bei den Tags stehen semantische Text-Bild-Relationen im Vordergrund: Tags dienen der Wissensreprasentation, eine adaquate Versprachlichung der Bilder ist folglich unabdingbar. Notizen-Bild-Relationen sind aus pragmatischer Perspektive von Interesse: Die Informationen eines Kommunikats werden komplementar auf Text und Bild verteilt, was sich in verschiedenen sprachlichen Phanomenen niederschlagt. Ein diachroner Vergleich mit der Postkartenkommunikation sowie ein Exkurs zur Kommunikation mit Emojis runden das Buch ab."

Funktionen und Eigenschaften des Wissenschaftsjournalismus

Author: Nina Bednarz

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638459160

Category: Literary Criticism

Page: 21

View: 8540

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, Note: 1,7, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Germanistik), Veranstaltung: Popularisieren - Schreiben für Medien und Öffentlichkeit, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wissenschaft ist ein aufstrebender Bereich unserer Gesellschaft. Diese Hausarbeit befasst sich mit der Frage, ob Medien diese Entwicklung wahrnehmen, sich mit dieser genügend befassen und wenn ja, wie sie umgesetzt wird. Darüber hinaus soll erörtert werden, wie Wissenschaftsjournalismus verstanden wird. Es sollen seine Facetten und seine Ziele, so wie die Probleme der Wissenschaft, Wissenschaftlern und Rezipienten journalistisch gerecht zu werden, aufgezeigt werden. Auch soll Kritik, an Betrachtungsweisen und an der journalistischen Umsetzung geübt werden. Die Entwicklung und Defizite der gegenwärtigen Wissenschaftsberichterstattung spielen dabei eine entscheidende Rolle. Es soll ein Einblick in den Beruf des Wissenschaftsjournalisten vermittelt, die Aufgaben der Berichterstattung definiert und Probleme dieses Berufsfeldes erläutert werden.