Zu: Brigitte Reimanns "Ankunft im Alltag" - Tagebücher 1955-1963. Eine Gegenüberstellung

Author: Hendrikje Schulze

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638757048

Category:

Page: 44

View: 8834

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Germanistische Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar DDR-Literatur, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit geht auf den 1961 in der DDR-erschienenen Roman "Ankunft im Alltag" von Brigitte Reimann ein. Die im Roman dargestellten Verhaltnisse des Alltag in der sozialistischen Produktion werden mit den tatsachlichen politischen und individuell-personlichen Uberzeugungen Brigitte Reimanns, so wie man sie den Tagebuchern entnehmen kann, verglichen., Abstract: "Was heisst und zu welchem Ende studiert man die Geschichte der DDR-Literatur?" Warum werde ich im Folgenden versuchen, mich mit einem Buch auseinanderzusetzen, das eine Realitat beschreibt, die mit der meinigen nichts zu tun hat, das mich noch dazu nicht sonderlich beruhrt hat? Warum werde ich mich mit den Tagebuchern einer Frau beschaftigen, die knapp zwei Generationen vor mir geboren wurde und mit Problemen zu kampfen hatte, die fur mich heute keine Rolle mehr spielen? Vor etwa zwei Jahren las ich "Franziska Linkerhand." Ich fuhlte mich der Heldin des Buches sehr nah, war begeistert von der Liebesgeschichte der Franziska Linkerhand. Wie ich zugeben muss, fehlten mir jedoch zum damaligen Zeitpunkt der Blick und das Verstandnis fur die Gesellschaftskritik, die in dem Roman steckt. Mit der Diskussion um die ungekurzte Neuauflage des Romans Im Jahr 1998 ruckte auch die Person Brigitte Reimanns wieder ins Zentrum des offentlichen Interesses. Ihre Tagebucher und Briefe wurden neu verlegt. Darin aussert sie sich sehr offen und kritisch zu politischen Entwicklungen in der DDR. Daruber hinaus kommt in ihnen das Bild einer, lebenshungrigen, aber auch widerspruchlichen Frau zum Vorschein. Mein Interesse fur Brigitte Reimann, fur diese lebenshungrige, kompromisslose und dabei bis an ihre Grenzen gehende junge Frau sind wohl der eigentliche Anlass fur die Wahl dieses Them"

Ankunft im Erwachsenenleben

Lebenserfolg und Erfolgsdeutung in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen 16 und 43

Author: Heiner Meulemann,Klaus W. Birkelbach,Jörg-Otto Hellwig

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663092690

Category: Social Science

Page: 427

View: 9578

Untersucht werden das Ende der Jugend und die Ankunft im Erwachsenenleben. Gymnasiasten des 10. Schuljahres wurden 1969 im 16. Lebensjahr zum ersten Mal, 1984 im 30. Lebensjahr zum zweiten Mal und 1997 im 43. Lebensjahr zum dritten Mal über ihren beruflichen und privaten Lebensweg befragt. Ihre Lebensgeschichte zwischen dem 16. und 30. Lebensjahr wird als Übergang von der Identitätsfindung zu Identitätswahrung interpretiert. Untersucht wird zunächst der Lebenserfolg. Wie bestimmen Herkunft und private Bindungen den beruflichen Erfolg? Wie bestimmt umgekehrt der berufliche Erfolg die Gründung einer Lebensgemeinschaft, die Eheschließung, die Entscheidung für ein Kind und die Ehescheidung? Untersucht wird weiterhin die Erfolgsdeutung. Wie bestimmt die berufliche und private Lebenserfolg die Lebenszufriedenheit und die Selbstdefinition als Erwachsen? Wie verändert sich die biographische Selbstreflexion zwischen dem 30. und 43. Lebensjahr?

Wendezeichen?

Neue Sichtweisen auf die Literatur der DDR

Author: Roswitha Skare,Rainer B. Hoppe

Publisher: Rodopi

ISBN: 9789042006454

Category: Social Science

Page: 243

View: 8981

Die Beiträger dieses Sammelbandes wollen die nach 1989 offensichtliche Verunsicherung des Forschungsfeldes DDR-Literatur produktiv überwinden. Vier Beiträge befassen sich mit Umgang, Stellenwert und zukünftiger Rolle von DDR-Literatur (Literaturgeschichtsschreibung und methodisch-theoretische Fragestellungen). Neben zwei fachübergreifenden Beiträgen zur DDR-Geschichtsschreibung und zum russischen Autor Wladimir Dudinzew suchen mehrere Beiträge Texten 'typischer' und 'untypischer' DDR-Autoren neue Sichtweisen abzugewinnen. Brigitte Reimanns Franziska Linkerhand, aber auch ihre frühen und eher vergessenen Texte, Johannes Bobrowskis Lyrik, Bertolt Brechts Der kaukasische Kreidekreis, Christoph Heins Horns Endeund Volker Brauns Das Nichtgelebtesind Gegenstand dieser Beiträge - auf das neues Leben blühe aus den Ruinen.

"Es ist ein Experiment"

Traditionsbildung in der DDR-Literatur anhand von Brigitte Reimanns Roman "Franziska Linkerhand"

Author: Maria Brosig

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 3826043790

Category: German literature

Page: 319

View: 7502


“Nach der Mauer der Abgrund”?

(Wieder-)Annäherungen an die DDR-Literatur

Author: Norbert Otto Eke

Publisher: Rodopi

ISBN: 9401209219

Category: History

Page: 362

View: 9229

Die Beiträge des vorliegenden Bandes unterziehen eingeführte Diskurs- und Argumentationslinien der Forschung zur DDR-Literatur einer kritischen Relektüre. Im zeitlichen Anstand von nun bald einem Vierteljahrhundert zum Fall der Mauer richten sie noch einmal den Blick auf Formierungen normativen Handelns im Umgang mit Literatur und damit den VorausSetzungen von Wertungen innerhalb der Literaturgeschichtsschreibung, ihren Bedingungen, Ausprägungen, Konzepten und ihrem Wandel. Zugleich damit stellen sie Fragen der Gattungsentwicklung und Beobachtungen zu diskursiven Leitvorstellungen, ästhetischen und politischen Kontexten der frühen SBZ/DDR-Zeit zur Diskussion. Einen dritten Schwerpunkt der AuseinanderSetzung bilden darüber hinaus die späte DDR-Literatur und die Literatur um die Wende herum mit ihren literarischen Inszenierungen von Traumata, (Ab-)Brüchen und Neuanfängen. Den Abschluss bilden drei Fallstudien zu Franz Fühmanns fragmentarischem Prosatext Im Berg und Uwe Tellkamps Roman Der Turm.

Arzt im Atlantik

Ein Brief von Bord

Author: Dietmar Beetz

Publisher: EDITION digital

ISBN: 3956551680

Category: Fiction

Page: 188

View: 9475

Nordatlantik. Das bedeutet Kälte, Sturm, Nebel. Aber dort oben, zwischen Kanada und Grönland, treffen sich Schiffe aus allen Ländern Europas und aus Nordamerika: Fischfänger, Fischverarbeiter. Auf dem Fang- und Verarbeitungsschiff ROS 321 „Anna Seghers“ aus Rostock fährt ein junger Arzt. Es ist seine erste Seefahrt, sein großes Abenteuer. Der Aufbruch kam ziemlich rasch, überraschend sogar für die Frau, die selbst Ärztin ist und die die Seefahrtsträume ihres Mannes nicht so ernst genommen hat. Jetzt beginnt der Arzt einen langen Brief an sie. Er erzählt vom Leben an Bord, von seiner Arbeit, von „Hausbesuchen“ auf stürmischer See, von einer Fahrt nach Kanada mit einem lebensgefährlich verletzten Patienten, von der Kameradschaft der Seeleute. Er will die Frau überzeugen, dass es für ihn richtig und wichtig war, zur See zu fahren. Und dem Autor gelingt es, den Leser zu überzeugen. LESEPROBE: „Oho, der Doc! Und die wasserdichten Hosen an! Willst wohl im Graben baden?“ „Dir werd ich: von wegen Graben ...“ Ausführlicher erwidere ich die Anspielung nicht; denn obzwar mir das bootsmännliche Mundwerk und zudem eine gewisse Diskrepanz zwischen angekündigten und tatsächlich ausgeführten Handlungen bekannt sind, bewegt mich die Aussicht, in der nächsten Minute zum ersten Mal die JAKOBSLEITER hinab- und ins Schlauchboot übersteigen zu müssen, einigermaßen: Immerhin soll’s vor nicht mal angegrauter Zeit hin und wieder üblich gewesen sein, bei dieser Gelegenheit einem unbeliebten Fahrgast zu einem unfreiwilligen Vollbad im GRABEN, dem variablen Spalt zwischen Schiffshaut und Schlauchbootwulst, zu verhelfen. Brillenträger, wissen Augenzeugen zu berichten, wurden dabei bevorzugt; und ich trag nun mal so ein Ding auf der Nase. Plötzlich war es so weit. Fast unmerklich hatten wir an Fahrt verloren und schließlich gestoppt. In vielleicht hundert Meter Entfernung schob sich ein Trawler längsschiffs: die ILMENAU - hell erleuchtet. Der Bootsmann und drei Matrosen verschwanden hinter der Reling; zuvor hatten sie das Schlauchboot vollends zu Wasser gebracht. So, und nun bin ja wohl ich an der Reihe. „Na, denn man tau!“, sagt Karlheinz. Er friert augenfällig und hat noch was hinter den Stimmbändern; das will heraus; man merkt es ihm an. „Und für alle Fälle: Wenn ihr nach Grönland müsst oder nach Kanada - dass du mir wiederkommst; du weißt ja ...“ Wie reagiert ein staatsbewusster Bürger auf einen so massiven ANWURF? -

Feindliches Fernsehen

Das DDR-Fernsehen und seine Strategien im Umgang mit dem westdeutschen Fernsehen

Author: Claudia Dittmar

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839414342

Category: History

Page: 494

View: 6313

Fernsehen in der DDR war sowohl für die Zuschauer als auch für die Programmmacher mehr als nur das DDR-Fernsehen. Der Blick in den Westen bzw. in seine Fernsehprogramme war allgegenwärtig: Im Osten sah man auch den Westen. Die »feindlichen« Sender machten dem Fernsehen der DDR aber nicht nur die Zuschauer abspenstig, sie setzten mit ihrem Programmangebot auch Maßstäbe und fungierten immer wieder als Messlatte für eigene Leistungen. Claudia Dittmar liefert erstmals eine (ost-)deutsche Fernsehgeschichte von den 1950er bis zu den 1980er Jahren, die auf das Konkurrenzverhältnis beider deutscher Fernsehsysteme fokussiert ist - und damit den Kalten Krieg im Äther rekonstruiert.

Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung

Author: Carsten Gansel

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 384700249X

Category: Fiction

Page: 373

View: 5150

Die Verleihung des Uwe-Johnson-Literaturpreises für den Roman »Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud«, die Auszeichnung mit dem Thomas-Mann-Preis für ihr Lebenswerk sowie ihr überraschender Tod im Dezember 2011 haben zu einer Neuvermessung von Christa Wolfs Werk geführt. Schwerpunkte dieses Bandes bilden neue Interpretationen vom Frühwerk bis zum letzten großen Roman. Zugleich gehen die Autoren der politischen Dimension von Christa Wolfs Schaffen und ihrer internationalen Bedeutung nach. Ergänzt werden die Aufsätze durch Christa Wolfs Dankesrede zur Verleihung des Uwe-Johnson-Preises sowie durch das letzte Gespräch, das die Autorin für die Öffentlichkeit geführt hat.

Ankunft, Alltag, Ausreise

Migration und interkulturelle Begegnung in der DDR-Gesellschaft

Author: Christian Th Müller,Patrice G. Poutrus

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412146054

Category: Germany (East)

Page: 341

View: 3627


„Bitterfelder Weg“ – Arbeiterbilder in der Literatur

DDR-Schriftsteller und ihre Ankunft im Alltag

Author: Thomas Schulze

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656014485

Category: History

Page: 8

View: 7199

Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Geschichtswissenschaften), Veranstaltung: Hauptseminar - Politik und Kultur in der SBZ/DDR 1945-1990, Sprache: Deutsch, Abstract: „Das Bitterfelder Programm, ‚Greif zur Feder, Kumpel‘, war ja ganz einsichtig, heraus kam eine Parodie, Domestizierung statt Klassenemanzipation. Auch eine ABM für erfolglose Schriftsteller“ . So beschrieb der 1995 verstorbene Dramatiker Heiner Müller den 1959 in der DDR eingeschlagenen „Bitterfelder Weg“. Für viele Schriftsteller, Intellektuelle und Künstler stellte der „Bitterfelder Weg“ einen entscheidenden Einschnitt in ihrer künstlerischen Vita dar. Im Kern dieses Essays soll die Frage stehen, welche Grundforderungen die Politik seit der Bitterfelder Konferenz an Schriftsteller wie auch Arbeiter stellte und inwiefern sich die Forderungen dieser politischen Agenda in den Werken des literarischen Zeitgeschehens wiederspiegeln. Dabei steht zunächst die Bitterfelder Konferenz selbst im Mittelpunkt. Ausgehend von den Prämissen der Konferenz stellen die lebensweltliche Realität der Arbeiter sowie die Schilderungen dieser Eindrücke in Form von Literatur den Kernpunkt der Betrachtung dar.

Mein Leben mit mir ist die Hölle für mich

Spektakuläre Einblicke in die Psyche einer Frau

Author: Kathrin Spoerr

Publisher: Heyne Verlag

ISBN: 364110887X

Category: Self-Help

Page: 208

View: 6817

Frauen am Krisenherd Frauen, eigentlich harmonische Wesen, brechen wegen jeder Kleinigkeit einen Streit vom Zaun – bevorzugt mit dem Lebensgefährten oder der eigenen Mutter. Frauen machen sich ständig Gedanken über Busen, Falten und graue Haare. Frauen wollen den Haushalt nicht alleine bewältigen, geben aber die Kontrolle über die Waschmaschine keinesfalls ab. Alles Klischees? Klar. Aber alle wahr. Messerscharf, lustig und selbstironisch analysiert Kathrin Spoerr die Probleme und Schwächen des eigenen Geschlechts. In ihren Schilderungen wird sich jede Frau wiedererkennen – und kann aufatmen: Denn geteilte Neurosen sind halbe Neurosen.

"Gottes Reich hat begonnen."

Der Einfluss chiliastischer Hoffnung auf die DDR-Romane von Anna Seghers

Author: Simone Bischoff

Publisher: Peter Lang

ISBN: 9783631588147

Category: Literary Criticism

Page: 331

View: 1952

Der Chiliasmus, angesiedelt zwischen Eschatologie und sozialer Utopie, zwischen frühchristlichem Glauben und revolutionären Erhebungen, begleitet das gesamte Schaffen von Anna Seghers, auch ihre Romane Die Entscheidung und Das Vertrauen. Sie schildern den Aufbau der DDR als Einlösung einer säkularisierten Heilserwartung, voll von biblischen Bildern und Luther-Zitaten, was die Textanalyse und der Blick in Manuskriptvarianten zeigen. Vor dem polit-historischen Hintergrund der 50er Jahre ist hier nachgezeichnet, wie die Brüche zwischen kommunistischer Utopie und realem Sozialismus immer deutlicher werden. Anders als bisher behauptet, drücken Seghers' Aufbauromane Kritik an den Mißständen und schließlich Enttäuschung aus: chiffriert, ängstlich, verhalten. Was vom politischen Traum bleibt, ist das literarische Bild einer chiliastischen Utopie, deren Verwirklichung im 20. Jahrhundert versagt blieb.

Deutsche Literatur von der Reformation bis zur Gegenwart

Author: Ralf Schnell

Publisher: Rowohlt Verlag GmbH

ISBN: 3644452512

Category: Literary Criticism

Page: 640

View: 959

Dieser Leitfaden deutschsprachiger Literatur bietet einen pointierten Überblick über die literarische Entwicklung seit 500 Jahren. Luthers Bibelübersetzung steht am Anfang eines vielgestaltigen Prozesses poetischer Welterkundung und Welterschließung, der als unabschließbare sprachkünstlerische Suchbewegung zu verstehen ist. Deren Eigensinn und Eigendynamik wird – wie die Eigenständigkeit und Widerständigkeit der literarischen Werke selbst – in einen historischen Wandel gestellt, der durch die Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Wertsphären begründet ist und seit dem 17. Jahrhundert mit einem erheblichen Zuwachs an sprachkünstlerischer Autonomie einhergeht. Die Daten und Fakten der politischen und gesellschaftlichen Geschichte ebenso wie die Epochenmerkmale der traditionellen Literaturgeschichtsschreibung bieten dabei Anhaltspunkte für die hier vorliegende Darstellung. Diese orientiert sich in Form einer Verbindung von Überblicken und Einzelanalysen am künstlerischen Eigenwert der Literatur von der Reformation bis zur Gegenwart. Dieses Buch wendet sich an jeden, der wissen will, was die Literatur zu geben vermag.