68

Author: Edgar Franzmann

Publisher: Emons Verlag

ISBN: 3863589939

Category: Fiction

Page: 272

View: 8969

1968 - 50 Jahre danach. Die alten Rebellen der Studentenbewegung beschließen, Köln noch einmal aufzumischen, um einen Mörder und Brandstifter zu überführen, der die Stadt mit Anschlägen terrorisiert. Auch Georg Rubin, Chefreporter des 'Blitz', ist dem Täter auf den Fersen - die heißeste Spur führt ausgerechnet zu einem eigenen Vater. Edgar Franzmann, 1948 in Krefeld geboren, lebt als Schriftsteller und Journalist in Köln. An der Kölner Universität war er Teil der Studentenbewegung, ehe er die Journalistenlaufbahn einschlug und u.a. als Redakteur beim Express und als Chefredakteur von koeln.de arbeitete.

Bern 68

Lokalgeschichte eines globalen Aufbruchs : Ereignisse und Erinnerungen

Author: Thomas Faerber, 1956-

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Political Science

Page: 225

View: 7933


Fast eine Revolution

Der Mai 68 in Frankreich

Author: Wilfried Loth

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593438887

Category: History

Page: 326

View: 5400

Ein Mythos wird entziffert Der Mai 1968 in Frankreich, ein Sehnsuchtsort der "68er" in ganz Europa, steckt noch immer voller Rätsel. Warum hatten die Proteste linker Studenten dort so eine große Resonanz? Wieso konnten sie ein ganzes Land lahmlegen und an den Rand der Revolution bringen? Wie vermochte Präsident Charles de Gaulle - gegen den Druck der Straße und gegen Widersacher in den eigenen Reihen - in den Turbulenzen seine Herrschaft zu behaupten? Der Mai 68 hat nicht nur Frankreich verändert, sondern einer ganzen Generation den Namen gegeben. Wilfried Loth, einer der besten Kenner der französischen Zeitgeschichte, lässt - genau 50 Jahre nach den Ereignissen - erstmals alle Akteure der Geschehnisse zu Wort kommen: Studenten und Arbeiter, Professoren und normale Bürger, Vertreter von Regierung und Opposition. Auf diese Weise kann er zeigen, was sich hinter dem Mythos "1968" verbirgt: In den Wochen voller Leidenschaft, beglückender Erfahrungen und verstörender Momente begann ein Zyklus in der französischen Geschichte, der mit den Präsidentschaftswahlen 2017 endete.

Mai 68 - eine Kulturevolution?

Author: Petra Sedlackova

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638127133

Category: Philosophy

Page: 3

View: 9991

Essay aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Wirtschaftsbezogene Kulturgeschichte Deutschlands, Sprache: Deutsch, Abstract: Mai 68 – eine Kulturevolution? Eine Jugendrevolte? Wogegen revoltiert die Jugend? Wie könnte eine alternative Gesellschaft aussehen? Die Bundesrepublik Deutschland wurde während der Nachkriegszeit von einem Wertezusammenbruch bedrängt. Nach dem Zusammenbruch der Werte und der Revitalisierung der Wirtschaft und der Gesellschaft dieser Zeit, entstand ein eigenes Wertesystem. Es kam zu Veränderungen sozialer Wertorientierungen, Werthaltungen und Einstellungen und es kam zur massiven Aufwertung von Pflicht- und Ordnungswerten. Die Hochwertung von Ordnung war gewissermaßen die Projektion der Stunde Null aufs sozialorganisatorisch geregelte Lebensdienliche. Auch eine Hochwertung von Effizienz und Effektivität gehörte unmittelbar in die Wertelandschaft der Wiederaufbauperiode. Arbeit wurde als Pflicht gesehen, für den Wiederaufbau des eigenen Landes. Nach Jahren der Entbehrung entwickelte sich ein enormer Nachholbedarf, der sich in einem sehr auffälligen Konsumverhalten auswirkte.

Der jüdische Mai '68

Pierre Goldman, Daniel Cohn-Bendit und André Glucksmann im Nachkriegsfrankreich

Author: Sebastian Voigt

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3525370369

Category: History

Page: 383

View: 1625

English summary: Daniel Cohn-Bendit, Pierre Goldman and Andre Glucksmann all played important roles during the events of May '68 in Paris. In this volume Sebastian Voigt sketches the lives of these three protagonists of the radical left in postwar France. He looks at their political biographies against the background of the history of memory. Particularly he explores the generation of their parents, focusing on their experiences in the interwar period, when the Jews were forced to flee or emigrate from Germany, Poland and the Habsburg Empire. Their subsequent commitment to Communism, Zionism and anti-fascist activities as well as their resistance against the German occupation form the backdrop for a new look at the events of May '68. German description: Drei judische Aktivisten spielten im Umfeld des Pariser Mai eine wichtige Rolle: Daniel Cohn-Bendit, der als Person das Ereignis symbolisiert, Pierre Goldman, der bis zu seiner Ermordung im Jahr 1979 die Ikone der radikalen Linken war, und Andre Glucksmann, vormals der maoistischen Stromung zugeneigt, der Mitte der 1970er Jahre die antitotalitare Denkrichtung der Neuen Philosophen mitbegrundete. Sebastian Voigt zeichnet die Lebenswege dieser drei Protagonisten der radikalen Linken im Nachkriegsfrankreich nach und ruckt ihre politischen Biografien in einen gedachtnisgeschichtlichen Zusammenhang. Hierzu offnet er den Blick zuruck auf die Elterngeneration und nimmt deren in der Zwischenkriegszeit liegende Erfahrungsgeschichte in den Fokus. Eine solche Ruckschau in die Vorgeschichte fuhrt von Frankreich aus in die Lebenswelten der als Immigranten und Fluchtlinge aus Deutschland, Polen und dem Habsburgerreich kommenden Juden. Kommunismus, Zionismus und antifaschistisches Engagement der Elterngeneration bilden dabei ebenso wie der bewaffnete Widerstand gegen die deutsche Besatzung die gedachtnispolitische Folie, vor der die Ereignisse des Mai '68 in neuem Licht erscheinen.

Rebellion und Wahn

Mein '68

Author: Peter Schneider

Publisher: Kiepenheuer & Witsch

ISBN: 3462306553

Category: Literary Collections

Page: 368

View: 2071

»›Rebellion und Wahn‹ – das ist das Lebensbuch Schneiders und das der Generation.« Der Spiegel Peter Schneider war einer der Akteure von ‘68, mit Rudi Dutschke, Gaston Salvatore, Ulrike Meinhof. Als einer von ganz wenigen unter ihnen hat er damals Tagebuch geführt – ein Schatz, den er erst jetzt hebt. Die Jahre 1967/68 waren eine Zeit des Aufbruchs, die Peter Schneider und viele seiner Generation als eine zweite Geburt erlebten. Schneider blättert in seinen Tagebuch-Aufzeichnungen und setzt sich mit den Hoffnungen, Utopien und Verstiegenheiten dieser Zeit auseinander. Es ist kein nostalgischer Rückblick, der da entsteht – eher ein Streitgespräch des 68-Jährigen mit dem 68er über den Frühling vor dem Deutschen Herbst. Dabei wird Ernst gemacht mit dem Anspruch, alles Politische sei privat und umgekehrt. In Schneiders Darstellung verschränkt sich der weltweite Aufbruch von 67/68, der der Generation der Väter den Gehorsam verweigerte und eine neue Gesellschaft nach neuen Regeln erschaffen wollte, und eine Amour fou, die den Tagebuchschreiber womöglich mehr umwühlte als seine revolutionären Überzeugungen; der Widerstreit zwischen Künstlerehrgeiz und politischen Aktivismus; das Nebeneinander von Welterlösungsideen und tiefer persönlicher Verzweiflung; der Absturz einer historisch notwendigen Erneuerungsbewegung in persönliche ideologische Erstarrung.

Wertewandel oder Wertewandel light: 68 West vs. 68 Ost

Die 68er Revolution in der BRD und der DDR im Vergleich

Author: Nadine Wrocklage

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640919033

Category: Social Science

Page: 14

View: 5177

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, Note: 1,7, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Jugend in Deutschland im Ost-West Vergleich, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei den rebellierenden Studenten der Generation 68 handelte es sich nicht um geistlose, gelangweilte und faule Menschen. Im Gegenteil. Die Studenten waren wissbegierig, in politischen Dingen sehr bewandert, zielsicher und verantwortungsbewusst. Viele von ihnen hatten eine harte Erziehung genossen, denn Zucht und Ordnung waren die Grundsätze der Elterngeneration. Zu dieser Zeit stammten die meisten Studenten aus der Oberschicht und dabei vor allem aus akademisch geprägten Familien. Die 68er fühlten sich durch die strenge Erziehung der Eltern, und die damit verbundenen Vorschriften, unterdrückt. Dadurch kam es zu einer Auflehnung gegen die Werte der Eltern und zu einem Wertewandel in der eigenen Lebensgestaltung. Diese Arbeit soll die 68er-Bewegung in Ost und West gegenüber stellen.

May '68 and Its Afterlives

Author: Kristin Ross

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 9780226728001

Category: History

Page: 247

View: 9580

During May 1968, students and workers in France united in the biggest strike and the largest mass movement in French history. Protesting capitalism, American imperialism, and Gaullism, 9 million people from all walks of life, from shipbuilders to department store clerks, stopped working. The nation was paralyzed—no sector of the workplace was untouched. Yet, just thirty years later, the mainstream image of May '68 in France has become that of a mellow youth revolt, a cultural transformation stripped of its violence and profound sociopolitical implications. Kristin Ross shows how the current official memory of May '68 came to serve a political agenda antithetical to the movement's aspirations. She examines the roles played by sociologists, repentant ex-student leaders, and the mainstream media in giving what was a political event a predominantly cultural and ethical meaning. Recovering the political language of May '68 through the tracts, pamphlets, and documentary film footage of the era, Ross reveals how the original movement, concerned above all with the question of equality, gained a new and counterfeit history, one that erased police violence and the deaths of participants, removed workers from the picture, and eliminated all traces of anti-Americanism, anti-imperialism, and the influences of Algeria and Vietnam. May '68 and Its Afterlives is especially timely given the rise of a new mass political movement opposing global capitalism, from labor strikes and anti-McDonald's protests in France to the demonstrations against the World Trade Organization in Seattle.

68 Jahre

Ein Lebensbild

Author: William Gramm

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 5857


Bye-bye '68--

Renegaten der Linken, APO-Abweichler und allerlei Querdenker berichten

Author: Claus-M. Wolfschlag

Publisher: N.A

ISBN: 9783702008154

Category: Germany

Page: 304

View: 2049


Umsetzung der Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU

Handlungshilfe und Potentiale

Author: Jochen W. Mußmann

Publisher: Beuth Verlag

ISBN: 3410253386

Category: Technology & Engineering

Page: 182

View: 6274

Mit diesem Beuth-Praxis-Band erhalten Hersteller, Betreiber, Inverkehrbringer oder Instandhalter von Druckgeräten im Rohrleitungsbau Unterstützung bei der Umsetzung der neuen Europäischen Druckgeräterichtlinie (DGRL) 2014/68/EU. Die Richtlinie wurde am 27.6.2014 im EU-Amtsblatt L 189 veröffentlicht und löst ab 19. Juli 2016 die alte DGRL 97/23/EG verbindlich ab. Sie ist dem Gesetzgebungsrahmen (New Legislative Framework - NLF) angepasst und enthält zahlreiche Neuerungen. Vor diesem Hintergrund müssen Hersteller von Druckgeräten ihre CE-Kennzeichnungsverfahren und die Dokumentation überprüfen und an die neue Struktur der Richtlinie anpassen. Der Leitfaden wurde auf Basis der neuen DGRL aktualisiert. Am Beispiel eines Rohrleitungsprojektes verdeutlicht der Autor den genauen Ablauf aller Bearbeitungsphasen und erläutert Schritt für Schritt detailliert die einzelnen Anforderungen, die beim Inverkehrbringen von Druckgeräten zu beachten sind.

Nero in Griechenland (66-68 N. Chr.) - Eine Kurze Darstellung

Author: Daniel Fischer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638892573

Category:

Page: 28

View: 9552

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Fruhgeschichte, Antike, Note: 2,0, Technische Universitat Dresden (Institut fiir Geschichte), Veranstaltung: Proseminar: Die Regierung des Claudius 41- 54 n. Chr., 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Neros Ausspruch Welch Kunstler geht mit mir zugrunde " scheint, trotz der negativen Aspekte des Kaisers, verschieden auslegbar und interpretierbar. In seiner Person verbinden sich Wahn, Verbrechen und Musse fur die Kunste. Mit seiner Griechenlandfahrt 66-68 n. Chr. erfullte sich Nero seinen grossen Traum. Der Philhellene brachte die Freiheit fur Griechenland und begann mit der Durchstechung des Isthmus von Korinth., Abstract: Neros Ausspruch Welch Kunstler geht mit mir zugrunde " scheint, trotz der negativen Aspekte des Kaisers, verschieden auslegbar und interpretierbar. In seiner Person verbinden sich Wahn, Verbrechen und Musse fur die Kunste. Mit seiner Griechenlandfahrt 66-68 n. Chr. erfullte sich Nero seinen grossen Traum. Der Philhellene brachte die Freiheit fur Griechenland und begann mit der Durchstechung des Isthmus von Korinth. Sein Erfolg bei den Romern blieb bescheiden. Mit ihm endete 68 n. Chr. die Linie des julisch-claudischen Hauses. Die erste Phase des Kaisertums, das mit dem grossen Augustus begonnen hatte, ging jah zu Ende."

Kinder gestalten Kunst

68 kreative Angebote für die Klassen 1-6

Author: Lori Vankirk Schue

Publisher: Persen Verlag

ISBN: 9783834437945

Category: Education

Page: 162

View: 9650

Diese 68 Gestaltungsangebote vermitteln den Umgang mit vielfältigen Techniken (Malen, Weben, Drucken) und Materialien (Ton, Krempel, Naturmaterialien). Die ansprechende Gestaltung des Buches und zahlreiche vierfarbige Abbildungen von Beispielarbeiten machen schon beim Durchblättern Lust auf Kunst! Zu jeder Idee finden Sie eine Seite mit einer Übersicht über Fachbegriffe, benötigte Materialien und den Unterrichtsablauf sowie weiterführende Anregungen. Auf einer zweiten Seite werden die einzelnen Arbeitsschritte genau beschrieben und zusätzlich durch Skizzen veranschaulicht. Die Unterrichtsideen sind damit auch für fachfremde Lehrkräfte einfach umzusetzen.

Wörterbuch zum Demokratiediskurs 1967/68

Author: Heidrun Kämper

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3050065117

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 1131

View: 6293

Dieses Wörterbuch stellt den lexikalisch-semantischen Bestand des Demokratiediskurses der späten 1960er Jahre dar. Dieser Demokratiediskurs ist insofern als ein gesellschaftliches Umbruchphänomen zu beschreiben, als in den späten 1960er Jahren die intellektuelle und die studentische Linke Partizipationsansprüche einer konsequenten Demokratie für kurze Zeit in hoher kommunikativer Dichte und Intensität erhob. Die Folgen dieser demokratischen Neukonzeptionen prägen seither die Gesellschaften hinsichtlich ihrer Demokratiemodelle, in Bezug etwa auf Teilhabe, auf die Unabhängigkeit von parlamentarischer Politikpraxis sowie hinsichtlich des Anspruchs auf gesellschaftliche Mitgestaltung. Die Schlüsselwörter, in deren Bedeutung sich dieser Diskurs verdichtet, werden nach den spezifischen Prinzipien eines Diskurswörterbuchs, d.h. vor allem im Sinn eines diskursiven semantischen Netzes, beschrieben.

68 – was bleibt?

Author: Ueli Mäder

Publisher: Rotpunktverlag

ISBN: 3858697877

Category: Political Science

Page: 400

View: 9622

Ab 1968 strahlt das Schweizer Fernsehen farbig aus. Ab jetzt ist alles bunter. Die Tagesschau berichtet über Proteste in aller Welt. Sie kommen von Berkeley nach Bern, von San Francisco nach Solothurn. Auch in der Schweiz demonstrieren Tausende gegen den Krieg in Vietnam. Angehende Lehrerinnen streiken im Seminar in Locarno. Lehrlinge lehnen sich gegen autoritäre Lehrmeister auf. Die Stones schlagen neue Töne an. Fans schwingen mit und fordern autonome Jugendzentren. "Wehret den Anfängen!", titelt die *Neue Zürcher Zeitung* am 17. Juni 1968. Was haben die 68er-Revolten bewirkt? Kulturell viel, politisch wenig, so lautet eine gängige These. Zu Recht? Ueli Mäder befragte Protagonistinnen und Protagonisten nach ihren Erfahrungen und Wahrnehmungen. In 68 Interviews und zahlreichen historischen Dokumenten scheinen Debatten und Projekte auf, die damals Stadt und Land in Bewegung versetzten. Porträtiert sind u.a. Peter Bichsel, Ruth Dreifuss, Hardy Hepp, Barbara Gurtner, Claudia Honegger, Urs Jaeggi, Jürg Marquard, Trudy Müller-Bosshard, Elisabeth Joris, Anne-Marie Pfister, Regula Renschler, Franz Rueb, Ruth Barbara Stämpfli, Res Strehle, Paul Ignaz Vogel, Sus Zwick. Auch Filippo Leutenegger und weitere Nach-68er, die heute bürgerlich etabliert sind, kommen zu Wort.